Sie sind hier: Startseite » Reisereportagen

Rheinromantik im 21. Jahrhundert

Burg Katz bei St. Goarshausen
Burg Katz bei St. Goarshausen (Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Rheinromantik im 21. Jahrhundert

Maler und Dichter der Romantik entdeckten vor über 200 Jahren den Rhein und lösten eine Reisewelle aus, die bis heute anhält: Burgen und Schlösser, malerische Städte oder idyllische Flussabschnitte ziehen Menschen in ihren Bann.

Panorama von St. Goarshausen und St. Goar
Panorama von St. Goarshausen und St. Goar (Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Rheinreisende auf Romantik-Suche

In Reisenotizen, Gedichten und Zeichnungen wurde die Landschaft aus Burgen, Weinbergen, Fluss und Felsen festgehalten. Zur Zeit der Romantik fühlten sich die Schöngeister zur wilden und unberechenbaren Natur als auch zur faszinierenden Sagen- und Mythenwelt des Mittelalters hingezogen. All das fanden sie am Rhein.

Die heute oftmals restaurierten Burgen und Schlösser waren noch verwilderte Ruinen und verbanden sich zusammen mit den steilen Felsen des Rheintals zu einer dramatischen Szenerie. Touristen folgten den ersten Romantikern und kamen in Scharen, so auch Mark Twain, Mary Shelley, James F. Cooper, Herman Melville (Moby Dick) und Friedrich Schlegel.

„... der alte vaterländische Strom erscheint uns nun wie ein mächtiger Strom naturverkündender Dichtkunst ...“; so beschrieb Friedrich Schlegel 1802 den Rhein. Die Landschaft hatte eine magische Wirkung auf Reisende, die sich meist auf dem Wege nach Italien befanden. Die Romantik des Mittelrheins verewigten sie in Bildern und Reiseerzählungen. „ ... so braust unter mir zwischen den Binger Felsen der starke Rhein und schäumt unwillig über den nutzlosen Widerstand, aber die Berge scheinen noch immer sich an ihn drängen zu wollen, die sinkenden Felsstücke mit den alten Schlössern auf ihren Spitzen fallen in ihn hinab ...“, berichtet der Dichter an anderer Stelle.

Loreleyfelsen
Loreleyfelsen (Foto: Henry Tornow / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Steinerne Zeitzeugen und Unesco-Welterbe

Das Mittelrheintal stellte bereits zuvor über Jahrhunderte eine wichtige Handelsroute dar und wurde so zum Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Zeitzeugen der Vergangenheit - von den Römern über die Zeit des Mittelalters und der Preußen bis hin zum 20. Jahrhundert – finden sich links und rechts des Rheinufers.

Berühmt ist das 65 km lange UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal zwischen Bingen und Koblenz mit der sagenhaften Loreley. Viele Künstler haben sich mit ihr beschäftigt. Die wohl bekanntesten Versionen stammen von Clemens Brentano und Heinrich Heine. In dem im Jahr 2019 neu gestalteten Kultur- und Landschaftspark auf dem Loreleyfelsen bei St. Goarshausen können Besucher den Mythos der Loreley nachempfinden.

Geschichte satt garantiert das über 2000 Jahre alte Koblenz. Empfehlenswert ist ein Bummel durch die Altstadt-Gassen zum Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet. Von dort führt eine Seilbahn über den Rhein hinweg zur Festungsanlage Ehrenbreitstein.

Zwischen Koblenz und Remagen locken das Siebengebirge oder Weinorte wie Unkel, Linz oder Leutesdorf besucht. Römische Gründungen wie Remagen und Andernach beeindrucken mit eindrucksvollen Bauwerken. Sehenswert sind unter anderem der weltgrößte Kaltwasser-Geysir in Andernach, die Apollinariskirche in Remagen oder der Kulturpark Sayn mit seinem Schmetterlingsgarten.

Blick auf die Festung Ehrenbreitstein
Blick auf die Festung Ehrenbreitstein (Foto: Friedrich Gier / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Wahrzeichen der Burgenromantik

Mit über 60 Burgen und Schlössern zählt der Romantische Rhein zwischen Remagen/Unkel und Bingen/Rüdesheim zu den burgenreichsten Regionen der Welt.

Eine der markantesten Sehenswürdigkeiten im Rheintal ist die Marksburg in Braubach. Die einzige nie zerstörte Höhenburg am Mittelrhein thront herrschaftlich über dem Rhein, gilt als Symbol der Rheinromantik.

Schloss Stolzenfels, eines der prunkvollsten Schlösser am Mittelrhein, liegt hoch über dem gleichnamigen Ortsteil bei Koblenz. Das Wahrzeichen der preußischen Rheinromantik begeistert mit einer bewegten Geschichte. Ursprünglich als Burg errichtet, war es vermutlich als Antwort auf den Bau der Burg Lahneck auf der gegenüberliegenden Rheinseite gedacht.

Blick auf die Marksburg
Blick auf die Marksburg (Foto: Henry Tornow / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Nicht immer und überall Romantik

Doch von der einstigen Rheinromantik ist mancherorts wenig zu spüren. Orte wie Bingen oder Königswinter sind fest in Touristenhand. „Rheinbegeisterte“ strömen von Ausflugsschiffen, auf der Suche nach der alten „Romantik“.

Diese findet man eher abseits der üblichen Reisewege, etwa in Eltville, wo man eine der letzten unversehrten Uferpartien findet oder in Winkel am Rhein das Brentano-Landhaus mit dem Laubengang, den schon Goethe auf und ab zu wandeln liebte. Mit der in großen Teilen erhaltenen Altstadt gilt Bacharach heute noch als das heimliche Zentrum der Rheinromantik.

Flusslandschaft bei Bacharach
Flusslandschaft bei Bacharach (Foto: Henry Tornow / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Romantik auf Schusters Rappen

Die Natur der Region kann man ideal bei Wanderungen entdecken. Der RheinBurgenWeg auf der linken Flussseite führt vom Rolandsbogen bei Remagen bis nach Bingen und rechtsrheinisch verläuft der Rheinsteig von Bonn bis Wiesbaden.

Der RheinBurgenWeg führt auf einer Länge von rund 200 Kilometern durch eine einmalige Natur- und Kulturlandschaft. Die dreizehn Teiletappen sind zwischen neun und zwanzig Kilometer lang. Gewandert wird zunächst durch das Untere Mittelrheintal und ab Koblenz durch das gesamte UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, vorbei an mittelalterlichen Stadtmauern, Wehr- und Schutzbauten sowie südländisch anmutenden Biotopen inmitten der steilen Weinbergslagen.

Auf einer Strecke von 320 Wanderkilometern verbindet der Rheinsteig auf engem Raum mitteleuropäische Kulturgeschichte, Rheinromantik und traditionsreiche Weinanbaugebiete miteinander. Der Wanderweg ist in 21 Etappen unterteilt und führt vorbei an den bewaldeten Vulkanschloten des Siebengebirges, den steil abfallenden Schieferhängen im Mittelrheintal und geschichtsträchtigen Landschaftszügen im Rheingau. Es gibt teils steile An- und Abstiege mit fast alpinen Qualitäten. Oben locken weitläufige Aussichten über die romantisch anmutende Rheinkulisse.

Rheinsteig bei Burg Maus
Rheinsteig bei Burg Maus (Foto: Henry Tornow / Romantischer Rhein Tourismus GmbH)

Multimediale Rheinreise

In der interaktiven Erlebnisausstellung des Koblenzer Romanticum begeben sich Besucher an Bord eines virtuellen Schiffes auf eine deutschlandweit einmalige multimediale Rheinreise durch das UNESCO-Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ und erleben die Rheinromantik des 19. Jahrhunderts hautnah.


Links
Romantischer Rhein: www.rlp-tourismus.com/de/urlaubsregionen/romantischer-rhein, www.romantischer-rhein.de


Social Media:



Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Alles Weitere finden Sie in der Datenschutzerklärung. Erweiterte Cookie-Einstellungen