Fly away - Vogelzugzeit in Brandenburg

Kraniche beim Anflug auf den Schlabendorfer See im Totalreservat Wanninchen im Spreewald. (Foto: Ralf Donat / Heinz-Sielmann-Stiftung)

Fly away - Vogelzugzeit in Brandenburg

Alljährlich ist das Naturschauspiel im Herbst zu bestaunen: Abertausende von Kranichen und Gänsen, aus Skandinavien und Osteuropa kommend, sammeln sich im Oktober bis November, um sich später gemeinsam auf den Weg in die südlichen Winterquartiere zu machen. Das großartige Schauspiel ziehender Kraniche und Graugänse ist an vielen Orten Brandenburgs zu beobachen.

Besonders beeindruckend ist es, wenn Tausende von Kranichen und Wildgänsen bei leuchtend rotem Abendhimmel nahezu gleichzeitig im Wasser landen. Deutschlands größte Kranichsammelplätze liegen in der Rügen-Bock Region Mecklenburg Vorpommerns und in Brandenburg an der Unteren Oder, im Rhinluch und im Havelländischen Luch, dort wo es Flachwasserbereiche und freie, schlammige Ufer gibt. Um die Zugtiere zu beobachten, gibt es im Herbst in Brandenburg organisierte Treffen, Veranstaltungen, geführte Touren zu Fuß, per Fahrrad, Kremser oder mit dem Bus.

Der Anflug der Kraniche und Wildgänse im Natur-Erlebniszentrum Wanninchen im Spreewald. (Foto: Ralf Donat / Heinz-Sielmann-Stiftung)

Spreewald

Jeden Herbst ist es ein unvergessliches Naturerlebnis: Tausende Kraniche und Gänse rasten auf ihrer Reise Richtung Süden in der Luckauer Region. Die Bergbau-Folgelandschaft um den Ort Görlsdorf bietet dabei mit seinen ausgedehnten flachen Gewässern wie dem Schlabendorfer See hervorragende Plätze für Kraniche zum Übernachten, so dass sich hier in den vergangenen Jahren der bedeutendste Kranich-Schlafplatz im Süden von Brandenburg entwickelt hat.

Dort wo einst die Braunkohle abgebaut wurde, ist inzwischen eine reizvolle Landschaft mit Wäldern, Seen und Dünen entstanden, so dass neben Kranichen auch Uferschwalben, Wiedehopf und viele weitere seltene Arten neuen Lebensraum gefunden haben. Vom Aussichtsturm am Heinz-Sielmann-Natur-Erlebniszentrums lässt sich das Spektakel der großen, grau gefiederten Zugvögel besonders gut beobachten.

Informationen / Termine für Veranstaltungen: Heinz-Sielmann-Stiftung, Wanninchen 1, 15926 Luckau / Ortsteil Görlsdorf, Telefon: 03544. 557755,www.wanninchen-online.de, www.sielmann-stiftung.de/wanninchen

Ruppiner Seenland

Auch den kleinen Ort Linum im Ruppiner Seenland fliegen Kraniche gerne an. Jährlich rasten hier in den Teichgebieten zehntausende der grau gefiederten Vögel, bevor sie sich in wärmere Gefilde aufmachen. Es handelt sich dabei um einen der größten Kranichrastplätze Europas. Mehr als 80.000 Vögel wurden an manchen Tagen schon gezählt.

Die flachen Teiche dort und die angrenzenden nassen Wiesen wirken besonders anziehend auf Kraniche, weil sie dort genügend Nahrung finden. Die Storchenschmiede Linum bietet jeden Herbst zahlreiche Exkursionen und Veranstaltungen zum morgendlichen und abendlichen Einflug dieser faszinierenden Vögel an.

Informationen / Termine für Veranstaltungen: Storchenschmiede Linum, Nauener Straße 54, 16833 Linum, Telefon: 033922. 50500; Anmeldungen für die Bus-Exkursionen, NABU-Geschäftsstelle Berlin: 030. 986 08 37-0 oder 986 41 07, www.storchenschmiede.de

Uckermark

Das Untere Odertal ist ein weiteres Paradies für Wasservögel als Brut-, Rast- und Überwinterungsplatz. In der Flussaue der Oder rasten jeden Herbst neben Enten, Gänsen und Schwänen ebenso bis zu 15.000 Kraniche. Die urwüchsige Flussauenlandschaft zwischen dem westlichen Ufer auf deutscher Seite und dem östlichen Ufer auf polnischer Seite bietet ideale Voraussetzungen zum Übernachten der Vögel.

Alle Jahre wieder, wenn der Herbst naht, ziehen in den frühen Abendstunden tausende Kraniche über den Deich bei Gartz (Oder). Den Tag über haben sie auf den Feldern nach Nahrung gesucht, speziell auf den abgeernteten Feldern der Umgebung. Danach haben sie nur ein Ziel: einen gut geschützter Schlafplatz in den unzugänglichen Poldergewässern finden.

Informationen / Termine für Veranstaltungen: Nationalpark Unteres Odertal e.V., Vierradener Straße 31, 16303 Schwedt (Oder), Telefon: 03332. 2559-0, www.nationalpark-unteres-odertal.eu/de, www.unteres-odertal.de

Prignitz

Wer das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe besucht, erlebt eine der letzten naturnahen Flusslandschaften Mitteleuropas: Mit dem natürlichen Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser ändert der Fluss übers Jahr immer wieder sein Aussehen. Das ganze Jahr über nutzen Kraniche die weiten und überschwemmten Flächen der Elbe als Rast- und Nahrungsplatz.

Besonders viele sind es jedoch von Oktober bis November. Dann sammeln sie sich an bestimmten Plätzen, wie dem Rambower Moor, um später gemeinsam in ihre Überwinterungsgebiete zu ziehen. Im Zentrum des Moores liegt der von einer breiten Schilfzone umgebene Rambower See. Das meist flache Gewässer wird im Spätherbst und im Frühjahr von etwa 3.000 Kranichen als Schlafplatz genutzt. Kurz vor Sonnenuntergang sind die Kraniche während des Einfluges besonders gut zu beobachten.

Informationen / Termine für Veranstaltungen: BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen, Burgstraße 3, 19309 Lenzen (Elbe), www.burg-lenzen.de






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram



StartseiteSitemapNewsletterKonzept / MediaImpressumDatenschutzReise-RSS