Auf Spurensuche durch Brandenburg

Schloss Rheinsberg im Rupp. Seenland
Schloss Rheinsberg im Rupp. Seenland (Foto: Yorck Maecke / TMB-Fotoarchiv)

Auf Spurensuche durch Brandenburg

Schlösser und Parklandschaften, Museen und Industriedenkmäler, Kirchen, Klöster und Burgen – Brandenburgs Kultur und Geschichte ist spannend und vielseitig. Allerorts gibt es dort zu viel erleben und entdecken.

Typisch preußisch?!

Brandenburg war lange die Kernprovinz Preußens. Den Staat Preußen kennzeichnete eine wechselvolle Geschichte vom Aufstieg zur europäischen Großmacht ab dem 18. Jahrhundert bis zu seinem Niedergang am Ende des Zweiten Weltkrieges. Noch heute findet man zwischen Elbe und Oder eine Vielzahl stummer Zeitzeugen der preußischen Geschichte. Zu den bekanntesten zählen die Schlösser und Parks der Landeshauptstadt Potsdam, die seit 1990 zum UNESCO Welterbe gehören. Aber auch Schloss Rheinsberg, das puristische Schloss des Soldatenkönigs Friedrich-Wilhelm I. in Königs Wusterhausen oder die vielen Gutshäuser des märkischen Landadels sind spannende Zeugnisse.
Infos: www.preussische-erinnerungsorte.de

Kloster Chorin
Kloster Chorin (Foto: Kerstin Schlopsnies / TMB-Fotoarchiv)

Steinerne Zeugen: Barock, Gotik und Mark

Brandenburgs Kulturgeschichte spiegelt sich in den vielen Kirchen, Klöstern und Burgen wieder, wie etwa das im Stil der Norddeutschen Backsteingotik gehaltene Kloster Chorin. Das Kloster Neuzelle wird wegen seiner imposant dekorierten Klosterkirche auch als Barockwunder Brandenburgs bezeichnet. Es beherbergt die in Europa einzigartigen Passionsdarstellungen vom Heiligen Grab, die im Museum Himmlisches Theater besichtigt werden können - einen der bedeutendsten Kulturschätze Brandenburgs. Als „Wiege der Mark“ wiederum gilt der 850 Jahre alte Dom „St. Peter und Paul“ zu Brandenburg an der Havel.

Gegen das Vergessen: Erinnerungsorte

Das brandenburgische Umland der Hauptstadt war in der Geschichte immer wieder Ort der deutschen und internationalen Geschichte. So gibt es rund um Berlin zahlreiche historische Erinnerungsorte mit herausragender Bedeutung für die deutsche und europäische Geschichte – Gedenkstätten, Museen und authentische Orte, die es sich zur Aufgabe machen, gegen das Vergessen zu arbeiten und Geschichte zu vermitteln. Dazu gehören beispielsweise die Mahn- und Gedenkstätten KZ Sachsenhausen und Ravensbrück, das Olympische Dorf 1936 in Elstal, die Gedenkstätte Todesmarsch im Beelower Wald in Wittstock, die Gedenkstätte Lindenstraße in Potsdam und das Zuchthaus Cottbus – Menschenrechtszentrum Cottbus e.V.
Infos: www.reiseland-brandenburg.de/erinnerungsorte

Ziegeleipark Mildenberg
Ziegeleipark Mildenberg (Foto: TMB-Fotoarchiv / Steffen Lehmann)

Zeugnisse der Industriekultur

Die Geschichte der Industrialisierung kann man in vielen Regionen Brandenburgs erleben. Interessant sind auch die vielfältigen Verflechtungen mit Berlin. Ohne Brandenburger Ressourcen wäre die rasante Entwicklung Berlins zur Metropole undenkbar gewesen. Alles was Berlin für seine Entwicklung brauchte, kam auf dem Wasserweg: Lebensmittel, Kohle und Baustoffe.

Der Ziegeleipark Mildenberg, das Schiffshebewerk Niederfinow oder das Museumsdorf Glashütte sind spannende Stationen. Im Süden Brandenburgs stehen die Bergbaugeschichte und der stattfindende Landschaftswandel im Mittelpunkt. Beides kann man bei einer Tour auf der Energie-Route erleben.
Infos: www.industriekultur-brandenburg.de

Potsdam im Jahr 1930 (16mm-Filmprint)
Potsdam im Jahr 1930 (16mm-Filmprint) (Foto: TMB-Fotoarchiv)

Mehr als 100 Jahre Filmgeschichte

Seit über 100 Jahren gehört der Film zu Brandenburg. Dort lernte der Film laufen und avancierte schnell zum popkulturellen Massenmedium. In den berühmten Babelsberger Studios wurde mit Filmklassikern wie „Metropolis“ oder „Der blaue Engel“ die Geschichte des Kinos begründet.

In Brandenburg gibt es noch heute mehr als 5000 Drehtage pro Jahr. Im Land der 3000 Seen werden Highend-Serienformate wie „Dark“ ebenso wie internationale Action-Produktionen à la „Inglourious Basterds“ filmisch in Szene gesetzt. Filmfans kommen nicht nur im ältesten Filmmuseum Deutschlands in Potsdam auf ihre Kosten, sondern können auch Original-Drehorte kennen lernen.
Infos: www.reiseland-brandenburg.de/filmorte

Museum Barberini in Potsdam
Museum Barberini in Potsdam (Foto: TMB-Fotoarchiv / Steffen Lehmann)

Kunst von Weltrang

Das Museum Barberini in Potsdam ist ein Besuchermagnet: Mit wechselnden Ausstellungshighlights sorgt das Museum national wie international für Aufsehen. Claude Monet, Gerhard Richter, Max Beckmann und Vincent Van Gogh – all diesen berühmten Künstlern hat das Museum bereits Ausstellungen gewidmet. Die Kuratoren setzen stets besondere Akzente und präsentieren Ausschnitte der Werke, die so noch nicht gezeigt wurden. Darüber hinaus gibt es weitere beachtenswerte Kunstmuseen, wie das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst im Dieselkraftwerk Cottbus.
Infos: www.museum-barberini.de, www.blmk.de

Links
Brandenburg: www.reiseland-brandenburg.de


Social Media:



Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Alles Weitere finden Sie in der Datenschutzerklärung. Erweiterte Cookie-Einstellungen