Schubkarren-Wettrennen im australischen Outback

Schubkarren-Wettrennen in Queenslands Outback
Schubkarren-Wettrennen in Queenslands Outback (Quelle: Tourism Queensland)

Schubkarren-Wettrennen im australischen Outback

(rf) Wo sich Pioniere im 18. Jahrhundert mit Schubkarren auf den Weg zu den Goldfeldern westlich von Cairns machten, sieht man vom 15. bis 17. Mai 2015 wieder Menschen mit Schubkarren durchs Outback laufen. Dann findet dort das Great Wheelbarrow Race statt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es in der Region im Norden Queenslands wenig Arbeit und kaum Transportmöglichkeiten, weswegen Bergarbeiter bei der Arbeitssuche zum Transport ihrer Habseligkeiten häufig Schubkarren nutzten. Als Erinnerung daran erhielt die Straße zwischen Mareeba und Chillagoe im Jahr 2004 den Namen „Wheelbarrow Way“. Beim jährlichen Schubkarren-Wettrennen treten die Bewohner von Mareeba und Chillagoe im Hinterland von Cairns gegeneinander an, um für wohltätige Zwecke zu sammeln und kleinere Gemeinden zu unterstützen. Die Teilnehmer schieben auf einer Strecke von 149 Kilometern eine Schubkarre von Mareeba bis Chillagoe. Die Rennstrecke ist in drei Abschnitte unterteilt: 50 Kilometer von Mareeba bis Dimbulah, 65 Kilometer von Dimbulah bis Almaden und 34 Kilometer von Almaden bis Chillagoe. Die meisten Teams bestehen aus zwei bis zehn Teilnehmern, aber auch Einzelläufer treten an. Im vergangenen Jahr nahmen 74 Teams teil, so viel wie noch nie. Es konnten 310.000 Euro für wohltätige Zwecke gesammelt werden. Weitere Informationen unter www.greatwheelbarrowrace.com.


Social Media: