Mit dem Dschungelexpress durch Madagaskar

Mit dem Dschungelexpress durch Madagaskar

(Quelle: Office National du Tourisme de Madagascar)

(rf) Auf abenteuerliche Weise lernt man Madagaskar auf einer Zugfahrt mit dem Dschungelexpress durch das südliche Hochland bis nach Manakara am Indischen Ozean kennen. Zusammen mit mit zahlreichen Einheimischen reist vom Bahnhof der auf 1.100 Metern Höhe gelegenen Stadt Fianarantsoa über 67 Brücken und durch 48 Tunnel in Richtung Ostküste. Mit der von einer Diesellok gezogenen Schmalspurbahn geht es über insgesamt 17 Bahnhöfe mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von lediglich 30 km/h. Als eine der ersten Stationen hält der Zug in Sahambavy. Hier befindet sich eine der wenigen Teeplantagen des Landes, sowie der gleichnamige See, ein beliebtes Ausflugsziel für das Wochenende. Auf dem Weg lernt der Fahrgast das authentische Leben der Madagassen kennen, für die der Zug ein wichtiges Transportmittel für Ihre Handelswaren ist. Auf der ganzen Fahrt passiert der Zug mit ruhigem Tempo die beeindruckende Natur der viertgrößten Insel der Welt: vorbei am Wasserfall Mandriampotsy, ausgedehnten Regenwäldern und beeindruckenden Bergen. Richtung Küste macht der Dschungelexpress halt in Manampatrana, dem Herzen des Kaffeeanbaugebiets Madagaskars, um danach dem Lauf des Flusses Faraony zu folgen, von wo sich ein herrlicher Ausblick eröffnet. Nach Durchquerung der flachen und von zahlreichen Obstplantagen bewachsenen Küstenebene erreicht der Zug nach 163 Kilometern und einem Höhenunterschied von 1.096 Metern den Zielort Manakara.

Die Bahnstrecke wurde zwischen 1926 und 1936 während der französischen Kolonialzeit gebaut. Die gesamte Fahrtzeit beträgt zwischen zehn und 14 Stunden. Abfahrt ist jeweils dienstags, donnerstags und samstags um 7 Uhr am Bahnhof von Fianarantsoa. Es empfiehlt sich eine Fahrt in der ersten Klasse einschließlich Reservierung (25.000 MAG, etwa 9 Euro). Weitere Informationen unter www.madagsacar-tourisme.com.