USA: Florida Keys - 30 Jahre Conch Republic

USA: Florida Keys - 30 Jahre Conch Republic

(rf) Am 23. April 2012 feiern die Florida Keys 30 Jahre "Conch Republic". Gegründet wurde die selbsternannte Republik 1982, als die Florida Keys symbolisch ihre Unabhängigkeit von den USA erklärten. Die ausgelassenen Festivitäten der "Conch Republic Independence Celebration" in Key West dauern über eine Woche, von 20. bis 29. April 2012. Die turbulenten Tage beinhalten unter anderem einen Wettbewerb der berühmt-berüchtigten "Drag Queens". Diese meistern auf Pfennigabsätzen einen Spaß-Parcours auf der "Längsten Parade der Welt", der Duval Street. Die Straße im Zentrum der Stadt verbindet den Atlantischen Ozean mit dem Golf von Mexiko. Ein weiterer Höhepunkt auf der Duval Street ist ein Rennen von Teilnehmern in dekorierten Betten, das "Conch Republic Red Ribbon Bed Race". Die Organisatoren werben mit dem Slogan "der größte Spaß im Bett, den man mit Kleidern haben kann".

Die Entstehungsgeschichte der "Conch Republic" belegt die exzentrische Geisteshaltung ihrer Bewohner. 1982 errichteten die US-amerikanischen Grenzbehörden eine Kontrollstelle am Highway Nr. 1, um die Suche nach Drogen und illegalen Einwanderern zu erleichtern. Die Fahrzeugkontrollen führten zu kilometerlangen Staus und lösten wütende Reaktionen bei Besuchern wie Bewohnern der Florida Keys aus. Die Stadtregierung von Key West forderte daraufhin eine sofortige Entfernung der Kontrollstelle. Nachdem dies zunächst nicht geschah, riefen die Verantwortlichen am 23. April 1982 die Unabhängigkeit der Florida Keys von den Vereinigten Staaten aus und erklärten ihnen, mit trockenen Brotstangen bewaffnet, den Krieg. Innerhalb von 60 Sekunden kapitulierten die Inselbewohner bedingungslos und forderten eine Milliarde US-Dollar finanzielle Wiederaufbauhilfe. Die offizielle Abspaltung war gescheitert, doch die Kontrollestelle verschwand.

Noch heute hissen die Bewohner der Florida Keys die blaue Flagge der "Conch Republic", deren Motto übersetzt in etwa lautet: "Wir haben uns abgespalten, wo andere scheiterten". Auch Besucher können ein echter "Conch", gesprochen "konk", werden. Pässe gibt der Generalsekretär Sir Peter Anderson höchstselbst in seinem Büro in Key West an Interessenten aus.

Weitere Informationen unter www.conchrepublic.com.

(Quelle: Rob O’Neal/Florida Keys News Bureau)


Social Media: