Thailand: Loi Krathong Festival

(Quelle: Thailändisches Fremdenverkehrsamt)

Thailand: Loi Krathong Festival

(rf) In der Vollmondnacht des zwölften Mondmonats wird in ganz Thailand das Loi Krathong Festival gefeiert. Dieses Jahr findet es am 17. November statt und überall werden dann hunderte lotusförmige Schiffchen aus Bananenblättern - sogenannte Krathong - auf Seen, Flüssen und Kanälen Thailand zu Wasser gelassen. Geschmückt mit Kerzen, Blumen und Räucherstäbchen soll damit die Flussgöttin Mae Khongkha geehrt und um Vergebung gebeten werden. Der Legende nach hat Loi Krathong seinen Ursprung in Sukhothai, der ersten Hauptstadt Thailands. Zwischen alten Tempelruinen und Buddhastatuen werden die glitzernden Boote auf den vielen Teichen und Wassergräben im historischen Park der Stadt zu Wasser gelassen und im Rahmen von Wettbewerben ausgezeichnet. Die Feierlichkeiten in Sukhothai versprechen ein farbenfrohes Spektakel: Vom 13. bis 17. November erhellen Feuerwerke, Lichtshows und beleuchtete Schiffszüge die Stadt. Tagsüber warten zahlreiche Märkte, Basare und traditionelle Performances wie Schwertkampf- und Box-Shows auf die Besucher. Wer es lieber etwas ruhiger mag, besucht die morgendlichen buddhistischen Zeremonien in der Wat Traphang Ngoen Kapelle oder lauscht der klassischen Musik im Eingangsbereich des historischen Stadtparks. Die jahrhundertealte Tradition hat sich in jeder Region anders entwickelt hat und os haben die Feierlichkeiten vielerorts einen ganz individuellen Charakter. In Chiang Mai wird beispielsweise nicht nur die Flussgöttin um Vergebung gebeten, sondern gleichzeitig auch der Himmelsgott Phrathat Chulamani geehrt. Deshalb steigen zusätzlich zu den kleinen Booten auf dem Wasser tausende Heißluftpapierlaternen gen Himmel auf; ein eindrucksvolles und sehenswertes Schauspiel und gleichzeitig der Höhepunkt der dreitägigen Feierlichkeiten vom 16. bis 18. November in Chiang Mai.


Social Media: