Ökotourismus in Myanmar

Ökotourismus in Myanmar

(rf) Hoch oben in den Shan Bergen in Myanmar befindet sich Kalaw, eine Bergstadt mit britischem Kolonialflair, erfrischendem Klima und fesselnden Ausblicken. Der Ort ist Ausgangspunkt für Wanderungen durch Land. Rund 40 Auto-Minuten entfernt, befindet sich das Green Hill Valley Elephant Camp. In dem 150 Hektar großen privaten Reservat kann die Natur ungestört wachsen. Teakbäume, Silbereichen und Kiefern werden neu gepflanzt. Hier werden alte und verarmte Elefanten versorgt. Das Camp bietet Besuchern die Möglichkeit, sie in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen sowie etwas über sie und ihre Führer zu lernen. Darüber hinaus wurden Wanderwege angelegt.

Vier Touren zum Elefantencamp mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad werden angeboten. Ein Tagesausflug zu den Elefanten startet mit der Abholung in Kalaw und der Fahrt ins Dorf Magwe, in dem sich das Camp befindet. Nach einer Besichtigung geht es in einem kurzen Marsch zum Fluss, in dem die Elefanten baden. Gäste können die Tiere füttern und sich mit ihnen erfrischen. Auf dem Rücken eines Elefanten geht es dann durch das Naturschutzgebiet, vorbei an Schmetterlingen, Vögeln und Orchideen. Nach etwa 30 bis 40 Minuten erreichen die Gäste wieder das Camp, in dem Mittagessen serviert wird. Danach können die Besucher mit einem lokalen Wanderführer die Gegend erkunden. Sie können auch dabei helfen, regionale Bäume aus der eigenen Gärtnerei im Wald einzupflanzen. Zurück ins Camp geht es wahlweise zu Fuß oder auf einem Elefanten, in circa 10 bis 20 Minuten. Der Ausflug endet mit dem Rücktransfer nach Kalaw.

Alternativ gibt es Tagestouren mit ein- bis zweistündigen und vier- bis fünfstündigen Wanderungen, bei denen auch lokale Dörfer besucht werden. Bei einer zweitägigen Tour mit je sieben und vier Wanderstunden erkunden die Gäste zusätzlich Pinienwälder, Orangen- und Teeplantagen, besuchen verschiedene Stämme und übernachten in einem Dorf. Erfahrenen Wanderern wird eine dreitägige Tour angeboten. Ausgehend von Kalaw geht es am ersten Tag zu verschiedenen Bergstämmen. Nach der sechs- bis achtstündigen Wanderung wird in einem Kloster oder in einem Dorf übernachtet. Am zweiten Tag wandern die Gäste in etwa vier Stunden zum Green Hill Valley Elephant Camp. Dort haben sie Gelegenheit, Zeit mit den Elefanten zu verbringen. Nach dem Mittagessen geht es auf einem anstrengenderen Weg in vier Stunden weiter zum Nachtlager. Die zweite Übernachtung findet mitten im Wald in einem Zelt statt. Am dritten Tag wird Kalaw erreicht, nach einem sechs- bis achtstündigen Marsch.

Weitere Informationen unter www.myanmar-tourism.com und ghvelephant.com.


Social Media: