Vertraut und doch anders - typisch Züri(ch)

Längs der Limmat

(Quelle: Zürich Tourismus)

Städtetipp Zürich

Vielfältig, überraschend, mondän, urban und typisch Züri(ch)

Weithin als Banken- und Shopping-Metropole bekannt, vereint Zürich kreatives Stadtleben und idyllische Naturlandschaft auf kleinstem Raum. Kunstkennern und Kulturinteressierten stehen über 50 Museen und mehr als 100 Galerien zur Auswahl, während Stadt-Entdecker den Kontrast zwischen pittoresker Altstadt und modernen Quartieren erforschen können. Frische Luft und Natur satt gibt es dank der Lage direkt am See und den vielen Wald- und Parkflächen sowie dem Zürcher Hausberg Uetliberg.

Zürich blickt auf eine lange, bewegte Vergangenheit zurück. Seine zwölf Stadtkreise befinden sich auch heute noch im Wandel und könnten teilweise unterschiedlicher nicht sein. Während in der Innenstadt majestätische Steingebäude Jahrhunderte überdauern, verändern sich andere Quartiere, etwa die Ausgehmeile Zürich-West oder der kreative Kreis 4, rasend schnell.

Und: Es sprudelt, plätschert und fließt überall in Zürich. Wasser ist in der Stadt am See allgegenwärtig. Der Zürichsee im Herzen der Stadt und die Limmat, die sich durch Altstadtbauten und aufstrebende Quartiere schlängelt, verleihen Zürich mediterrane Frische.

Relaxen am Zürichsee

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Tipps für Stadtentdeckungen

Wasser satt: über 1.200 Brunnen

Zürichs Brunnengeschichte ist rund 500-jährig: Anfangs waren die einfachen Wasserspender Orte der Geselligkeit, heute zieren auffällig gestaltete Brunnen Gassen und Plätze als Kunstwerke.

Trinkwasser fließt aus den über 1.200 Brunnen in ganz Zürich. Die meisten bieten den gleichen Mix wie das lokale Leitungswasser: 70 Prozent See, 15 Prozent Grund- und 15 Prozent Quellwasser.

Blick von der Bootstour auf die Stadt

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Zürichs Wasserseite

Wer gerne auf dem Wasser unterwegs ist, erkundet die Natur an den Ufern des Sees oder die Altstadt entlang der Limmat am besten per Schiff.

Zwischen Zürich und Rapperswil werden täglich verschiedene Rundfahrten angeboten, die zwischen einer und sieben Stunden dauern. Sowohl moderne Motorschiffe als auch nostalgische Dampfschiffe legen jeweils an der Schiffstation am Bürkliplatz ab. Der historische Dampfer Stadt Rapperswil gehört zu den letzten durch die Firma Escher Wyss in Zürich-West hergestellten Raddampfern. Sein Schwesternschiff Stadt Zürich wurde 1909 ebenfalls im Schiffbau in Zürich-West gebaut.

Nebst Kurs- und Partyschiffen erfreuen sich Tret- uns Ruderboote großer Beliebtheit. Des Weiteren kann man Motorboote, Segelyachten, Elektro- und Solarboote und weitere kleine Schiffe mieten.

(Quelle: Reisefernsehen.com)

(Sonnen-)Baden mit Alpenpanorama

In den warmen Sommermonaten hat man die Qual der Wahl: Rund 30 See- oder Flussbäder und fast 20 weitere Freibäder gibt es in Zürich. Und: Die Zürcher lieben ihre Badis. Man badet vor einem beeindruckenden Alpenpanorama im Zürichsee oder schwimmt mitten durch die Altstadt die Limmat entlang.

Den Tag im Badi ausklingen lassen

(Quelle: Zürich Tourismus)

Bei dem großen Angebot findet jeder die passende Badeanstalt. In der Frauenbadi etwa genießen ausschließlich Frauen ein Sonnenbad mit Blick aufs Grossmünster. Das älteste Kastenbad der Stadt wurde 1837 als kleines Badhaus für Frauenzimmer gebaut und ist bis heute weiblichen Gästen vorbehalten. Das Flussbad am Schanzengraben wiederum gewährt tagsüber ausschließlich Männern Zutritt zur kleinen Badeoase. Nach Einbruch der Dämmerung treffen sich an beiden Orten Männer und Frauen zum gemütlichen Ausklingen des Tages am glitzernden Wasser.

Wer sich lieber im Fluss treiben lassen möchte, springt im Flussbad Oberer Letten in den 400 Meter langen Schwimmkanal oder lässt sich vom Auffangrechen des Flussbads Unterer Letten auffangen.

Infos: zuerich.com/besuchen/freibaeder-in-zuerich

Kultur am See

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Wenn das Badi zur Open-Air-Bar wird

Nach Einbruch der Dämmerung verwandeln sich einige der Fluss- und Seebäder in Bars direkt am Wasser. In den Badi-Bars, wie die Zürcher sagen, genießt man mit einem Cocktail und einer leichten Seebrise Konzerte, Lesungen oder Kinovorführungen. Oder man lässt den Blick über das glitzernde Wasser und den Sonnenuntergang hinter dem Alpenpanorama schweifen.

Aus der Frauenbadi wird abends die Barfußbar, zu der zwar beide Geschlechter ohne Schuhe erlaubt sind. Im Holzbad mitten in der Altstadt herrscht dank dezenter, farbiger Beleuchtung eine beinahe romantische Stimmung. Am Kulturmittwoch stehen Konzerte, Theatersport und Lesungen auf dem Programm. Das Flussbad Schanzengraben wird nachts zur Riminibar, einem beliebten Sommertreffpunkt, wo auf orientalischen Kissen bei Grilladen und kühlen Drinks entspannt wird.

Im Seebad Enge taucht man auch nachts die Füße ins erfrischende Wasser des Zürichsees, während man Konzerten, Poetry Slams, Lesungen oder einfach nur dem Plätschern des Springbrunnens lauscht. Das Flussbad Unterer Letten veranstaltet jeden Sommer das Open-Air-Kino Filmfluss. Gezeigt werden ausgewählte Spielfilme und Independent-Produktionen. Das Flussbad Oberer Letten bietet abends als Panama Bar unter anderem leckere Fischgerichte und Paellas aus frischen Zutaten an.

Infos: zuerich.com/besuchen/open-air-bars

Zürich West - Quartier im Wandel

(Quelle: Zürich Tourismus)

Zürich West & Kreis 4 - Quartiere im Wandel

Zürich blickt auf eine lange, bewegte Vergangenheit zurück. Die zwölf Stadtkreise befinden sich auch heute noch im Wandel und könnten teilweise unterschiedlicher nicht sein.

In den letzten Jahren entstand auf dem ehemaligen Industriegelände im Westen der Stadt ein komplett neues Quartier. Wo einst Schiffe gebaut und Motoren zusammengeschraubt wurden, stehen heute Kunst, Gastronomie, Shopping und Architektur im Mittelpunkt.

Ein sich ständig änderndes Eldorado für Stadt-Entdecker: Urbane Oasen trennen hier nur einige Schritte vom höchsten Gebäude der Stadt – dem grün schimmernden, 126 Meter hohen Prime Tower. Dank diesem spannenden Kontrast und der großen Auswahl an Restaurants, Bars und Clubs ist Zürich-West vor allem abends und nachts sehr beliebt.

Im Kreis 4 hauchen Rotlicht-Milieu, kreative Künstlerszene und reges Nachtleben dem Gebiet rund um die Langstrasse Tag und Nacht urbanes Leben ein.

Kultur, wo einst Schiffe gebaut wurden ...

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Kunst & Kultur

In Zürich betätigen sich unzählige Kunstschaffende und Kulturstätten auf kleinstem Raum. Rund 14 der insgesamt 50 Zürcher Museen und mehr als 100 Galerien beteiligen sich am regen Kunstgeschehen.

Kunst und Kultur werden in Zürich groß geschrieben, denn die Stadt war bereits im Mittelalter avantgardistisch. Sei es als bedeutende Stätte der Seidenproduktion und des Seidenhandels im 13. Jahrhundert, als Geburtsort der Bewegung Dada Anfang des 20. Jahrhunderts sowie später des Konstruktivismus, oder als Heimatstadt und Wahlheimat vieler bedeutender Künstler und Intellektueller. Max Bill, Johanna Spyri, Lenin, James Joyce, Thomas Mann, Albert Einstein und viele mehr prägten Zürich.

Das Löwenbräu-Areal in Zürich-West ist dank Kunsthalle Zürich, Migros Museum für Gegenwartskunst und unzähligen Künstlern, die in der ehemaligen Bierbrauerei Kunstwerke schaffen und ausstellen, ein besonderer Ort für Kunstbegeisterte.

Heute laden nicht nur zahlreiche Museen und Kulturinstitutionen zu Erkundungsreisen, auch der öffentliche Raum und unzählige Festivals sind Zeugen von Zürichs kultureller Vielfalt.

Infos: zuerich.com/kultur

Blick auf Stadt und See mit Alpenpanorama

(Quelle: Zürich Tourismus)

Ein bisschen Geschichte

Seit rund 7.000 Jahren ist Zürich dauerhaft besiedelt. Von der römischen Siedlung Turicum hat sich Zürich zum Erlebnis-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort entwickelt, ohne den kleinstädtischen Charme zu verlieren.

Nach dem Rückzug der Römer wurde Zürich im Mittelalter dank den Reliquien der Stadtheiligen Felix und Regula zu einem wichtigen Pilgerort. Bis Huldrych Zwingli 1519 als Leutpriester ans Grossmünster kam und die Reformation einleitete: Unter ihm wurde Zürich zum Ausgangspunkt und Zentrum der Reformation in der deutschsprachigen Schweiz. Daraufhin verwandelte sich die Stadt mit der Ansiedlung von reformierten Glaubensflüchtlingen, die all ihr Textil-Know-how und ihre Geschäftsbeziehungen mitbrachten, in ein Textilzentrum.

Im Zeitalter der Industrialisierung hat die Eisenbahn das Reisen revolutioniert. Der Hauptbahnhof Zürich galt fortan als Tor zur Welt. Dank den Strukturen für Bahnverkehr, Forschung und Wirtschaft ist Zürich gewachsen. Heute ist Zürich die kulturelle und wirtschaftliche Hauptstadt der Schweiz.

Bummeln und Shoppen am Limmat

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Shopping-Tour durch Zürich

Von Luxus über internationale Marken und traditionsreiche Geschäfte bis zu urbanen Zürich-Labels – die Auswahl für Shopping-Fans ist groß. Lädele nennen die Zürcher das gemütliche Einkaufs-Bummeln durch die vielfältigen Quartiere der Stadt: sei es an der pulsierenden Bahnhofstrasse mit Weltruf, in der pittoresken Altstadt mit über 2000-jähriger Geschichte am Limmatufer oder in den urbanen Trendquartieren Zürich-West und Aussersihl.

Infos: zuerich.com/shopping

Bahnhofstrasse: Hauch von Luxus & Glamour

Die weltbekannte Shopping-Meile an der Bahnhofstrasse entstand nach der Errichtung des Hauptbahnhofs und zwar an jener Stelle, wo vor 150 Jahren der Stadtbefestigungsgraben war. Auf 1,4 Kilometern verbindet sie den Hauptbahnhof mit dem Zürichsee. Wie Perlen an einer Kette reihen sich heute Kaufhäuser, Boutiquen und Juweliere aneinander.

Einkaufsbummel durch die Altstadt

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Altstadt: Tradition & Trends

In der Zürcher Altstadt findet man neben Handwerkern, Antiquitätenhändlern, Buchhandlungen und Blumenläden auch Trendshops, Schmuckläden, Zürich-Labels und Friseure. Diese Kombination zahlreicher Spezialgeschäfte macht die Altstadt zu einem einzigartigen Shopping-Quartier.

In zahlreichen Geschäften wird bis heute die Tradition gepflegt: So auch im über 150-jährigen Familienbetrieb Schwarzenbach Kolonialwaren, wo die Ladeneinrichtung original von damals ist. Bei messer-scharf und Swiss Cutlery werden eine Auswahl an Schweizer Sackmessern und andere typische Handwerksprodukte angeboten. Kontraste dazu bieten die zahlreichen Trendshops, die zur Vielfältigkeit des Shopping-Angebots in der Zürcher Altstadt beitragen.

Abendspaziergang am Limmat

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Schipfe: Handwerk pur

Am gegenüberliegenden Ufer der Limmat befindet sich eines der ältesten Quartiere der Stadt: Die Schipfe ist bis heute eine Handwerksgasse geblieben, wo man nicht selten vom Fachmann oder Künstler persönlich beraten wird. An der Schipfe hat auch das Schweizer Heimatwerk eine Filiale, wo ausschließlich in der Schweiz hergestelltes Handwerk angeboten wird.

Taschen aus LKW-Planen

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Zürich-West und Aussersihl: Shopping urban

Die Kreativwirtschaft Zürichs spürt man insbesondere in den Trendquartieren Zürich-West, dem ehemaligen Industrieviertel, und dem von der Langstrasse durchzogenen Aussersihl. Hier eröffnen laufend neue Galerien, Restaurants, Bars oder Clubs. Textil- und Möbeldesigner, Schmuck- und Modemacher, Architekten und Grafiker haben hier ihre Ateliers oder Läden.

Auf halbem Weg vom Hauptbahnhof zur schrillen Langstrasse führt Fabric Frontline Zürichs Seidentradition fort, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Die legendären Freitag-Taschen kauft man in Zürich-West in einem Turm aus 17 aufeinander gestapelten rostigen Fracht-Containern, der mit 1'600 Taschen und Accessoires die weltweit größte Auswahl an Individual Recycled Freewaybags beherbergt.

Einen Überblick über die aktuellen Zürich-Labels erhalten Interessierte beispielsweise im Geschäft «Saus und Braus», welches ausschließlich Schweizer Mode und Accessoires anbietet.

Viadukt

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Sweet: Schoki & Co.

Die Schweiz ist bekanntlich das Land der Schokolade. Eine der weltweit berühmtesten Adressen für edle Süßprodukte ist die Confiserie Sprüngli, die sich durch den persönlichen Service und die leckeren Eigenkreationen – etwa die weltberühmten Luxemburgerli – auszeichnet. Weitere Topadressen für Schokoladenprodukte und süße Mitbringsel sind Teuscher an der Bahnhofstrasse, Vollenweider Chocolatier, Honold oder Läderach Chocolatier Suisse.

Shopping in der Markthalle am Viadukt

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Märkte & Co.

  • Bahnhofmarkt : Zürcher Hauptbahnhof, Mittwoch, 10.00-20.00 Uhr
  • Markt beim Bürkliplatz, 8001 Zürich, Dienstag + Freitag, 6.00-11.00 Uhr
  • Marktplatz Oerlikon, 8050 Zürich, Mittwoch, 6.00-11.00 Uhr, Samstag, 6.00-12.00 Uhr
  • Wochenmarkt Helvetiaplatz, 8004 Zürich // Dienstag und Freitag, 6.00-11.00 Uhr
  • Blumen-und Gemüsemarkt Rathausbrücke, 8001 Zürich // Samstag, 6.00-12.00 Uhr
  • Flohmarkt beim Bürkliplatz , 8001 Zürich, Samstag, 6.00-16.00 Uhr (Mai bis Oktober)
  • Flohmarkt Kanzlei, Kanzleistrasse 56, 8004 Zürich, Samstag, 8.00-16.00 Uhr

Speisen mit Blick auf See und Alpen

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Gastronomie: klassisch bis trendig

Die Restaurant-Szene ist so vielfältig wie Zürich selbst. Kreative Küchenchefs entwickeln kulinarische Klassiker weiter und sorgen dafür, dass die moderne Küche in den traditionellen Zürcher Lokalen Einzug hält.

Das Angebot der über 2.000 Restaurants reicht von prämierten Gourmet-Lokalen über traditionelle Zunfthäuser mit bewegter Vergangenheit bis hin zu originellen Restaurants in Fabrikhallen.

Im ehemaligen Industriequartier Zürich-West speist man in Fabrikhallen oder hoch über den Wolken. Rund um den Zürichsee wird zum Menü mit frischem Fisch aus dem Zürichsee eine Aussicht samt frischer Seebrise serviert.

Speisen in Gondeln (Walliser Keller)

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Wer lieber Zürichs traditionelle Küche genießen möchte, wird von den Zunftstuben der Handwerkerzünfte, die heute Restaurants sind, begeistert sein. Die Zunftstuben aus dem 14. bis 18. Jahrhundert sind bekannt für Zürcher Spezialitäten im klassischen Stil. Wo sonst kann ein Zürcher Geschnetzeltes besser schmecken als in den prachtvollen Zunftsälen und ehemaligen Machtzentren in der Zürcher Altstadt?

Wer Lust nach Süßem verspürt, der ist in den stilvollen Zürcher Cafés am richtigen Ort. In traditionsreichen Konfiserien tüfteln Maîtres Chocolatier und Konditorei-Spezialisten unermüdlich an neuen Kreationen. Originalsüßwaren wie Luxemburgerli oder Hüppen sind seit Jahren bei Feinschmeckern in aller Welt bekannt und beliebt.

Eine besonders Zürcherische Leckerei ist der (Züri-)Tirggel. Das harte Gebäck aus Honig, Mehl und Gewürzen wird auf der Oberseite mit szenischen Motiven oder Wappen verziert.

Häppchen zwischendurch (Markthalle am Viadukt)

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Natur satt in der Stadt und ringsum

Zürich besteht zu einem Drittel aus blühender Natur. Von überall in der Stadt ist man in spätestens zehn Minuten im Wald. In der Stadt der Parks und Wälder ist das nächste Naherholungsgebiet, der nächste Grillplatz oder der nächste Wanderweg nie weit entfernt.

Eine einzigartige Naturwelt jenseits des Stadttreibens zeigt sich auf dem Zürcher Hausberg, dem Uetliberg. Per Zug oder Seilbahn gelangt man auf den autofreien Hügel mit großartiger Aussicht über Zürich, den See und die schneebedeckten Alpen am Horizont.

Üppige Wälder wie der Sihlwald sind ideal für Aktivitäten jeglicher Art. In einem der größten Laubmischwälder der Schweiz nördlich der Alpen stehen unzählige Wege zum Wandern, Radfahren, Biken, Reiten oder Spazieren zur Verfügung. Im dazugehörigen Wildnispark lassen sich Tiere vom Fuchs bis zum Murmeltier fast wie in freier Wildbahn beobachten. Noch mehr Tierarten beherbergt der 27 Hektar umfassende Zoo Zürich. Insgesamt beherbergt der Zoo rund 4'000 Tiere aus der ganzen Welt.

Frische Berg- und Seeluft versprechen die Ausflugsregionen Amden, Sattel-Hochstuckli und Braunwald, die jeweils je nach Bedürfnis Ruhe oder Action bereithalten.

Segeln auf dem Zürichsee

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Unterwegs in Zürich

Die Altstadt und viele Teile der Innenstadt kann man gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Höher gelegene Stadtteile oder Ziele außerhalb des Stadtzentrums kann man bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Dazu zählen in Zürich neben Bus, Tram und Bahn auch Schiff und Seilbahn.

Für einen kurzen Städtetrip empfiehlt sich die Zürich Card. Es gibt diese für 24 Stunden und 72 Stunden. Damit kann man im Stadtgebiet in der 2. Klasse frei fahren. En Plus: Transfer Airport-City, kleine Schiffstour und ein Ausflug auf den Uetlieberg.

In den meisten Museen erhält man Ermäßigungen und bei manchen ist der Eintritt sogar gratis. 50 Prozent Ermäßigung gibt es auf Stadtführungen von Zürich Tourismus und 10 bis 20 Prozent erhält man in einigen Shops (auch in der Tourist Information). Weitere Informationen zu Preisen, Vergünstigungen und mehr unter www.zuerich.com/zuerichcard.

Tipp: Zürich mit dem Gratis-Rad erkunden

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Schweiz: Zürich mit dem Gratis-Rad erkunden (rf) Gratis-Fahrräder warten in der Schweizer Stadt Zürich auf aktive Sightseeing-Touristen. Sieben Tage die Woche können an der Radstation von "Züri rollt" am Hauptbahnhof City-Bikes kostenlos ausg...

Nächtigen in Zürich

In Zürich gibt es unzählige Übernachtungsmöglichkeiten: vom Schlafen im Stroh bis zum Luxushotel. Im Hotelbereich machen die 3-Sterne-Hotels mit über 20 Prozent den größten Anteil der Übernachtsanbieter an.

Hotel Zürcherhof

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Hotel-Tipp: Zürcherhof

Das Hotel Zürcherhof ist zentral gelegen im Zentrum von Zürich. Alles ist fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen: Hauptbahnhof, Altstadt, Innenstadt, Zürichsee.

Das Best Western Plus Hotel ist ein kleines, gepflegtes und privat geführtes Mittelklassehotel. Das Haus wurde vor wenigen Jahren komplett renoviert. Die Zimmer sind modern und freundlich eingerichtet. WiFi steht kostenfrei zur Verfügung. En Plus: die Getränke in der Min-Bar sind inklusiv.

Blick ins Doppelzimmer

Wein statt Housekeeping

Wer auf die tägliche Zimmerreinigung verzichtet, erhält alternativ für jede Übernachtung eine kleine Flasche Rot- oder Weißwein (375 ml).

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Der Walliser Keller, ein Restaurant im Kellergewölbe-Stil, serviert Schweizer Spezialitäten wie Käse- und Fleischfondue oder Raclette. Zudem gibt es in unmittelbarer Nähe zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars.

Das Hotel ist ein empfehlenswerter Ausgangspunkt für einen Kurzaufenthalt in Zürich, sei es privat oder beruflich. Auf Buchungsportalen wie Booking.com und und tripadvisor.de wird das Hotel von Gästen mit "sehr gut" bewertet. Für Zürcher Verhältnisse bietet der Zürcherhof zudem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Infos: www.zurcherhof.ch









Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteSitemapNewsletterKonzept / MediaImpressumDatenschutzReise-RSSBuch-Tipps