Sie sind hier: Startseite » Reisenews » Reisetipps Europa

Zaanse Schans - Holland des 18./19. Jahrhunderts

Zaanse Schans vom Wasser aus entdecken
Zaanse Schans vom Wasser aus entdecken (Foto: Reisefernsehen.com)

Zaanse Schans - Holland des 18./19. Jahrhunderts

Holland, Land der Windmühlen. In Zaanse Schans erhält man einen Einblick in das Holland des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Ort voller Holzhäuser, Mühlen, Scheunen und Werkstätten.

Rund um Zaanse Schans standen im 17. Jahrhundert rund 600 Windmühlen. Rund um die Mühlen siedelten sich kleine Betriebe an. Es entstand das weltweit erste Industriegebiet. Die Mühlen wurden u.a. zum Mahlen von Getreide und Gewürzen, zum Holzsägen und für die Herstellung von Farben und Öl verwendet.

Einige dieser Windmühlen sind erhalten. Der 250 Jahre alte Windmühlenpark am Ufer der Zaan wirkt wie ein Freilichtmuseum. Authentische Häuser, historische Mühlen und traditionelle Handwerksbetriebe. Noch heute leben und arbeiten dort Menschen. Es gibt eine Käserei, ein Lagerhaus, in dem Holzschuhe hergestellt werden, eine Zinngießerei, ein Weberhaus und eine Destillerie.

Mehr über die damalige Zeit erfährt man auch in verschiedenen Museen. Der Museumsladen ist ein typisches Kolonialwarengeschäft. Wie Brot traditionell hergestellt wurde, sieht man im Bakkerijmuseum. Im Honig Breethuis befindet sich das Wohnhaus einer Kaufmannsfamilie aus dem 19. Jahrhundert.

Leben und Arbeiten in Zaanse Schans
Leben und Arbeiten in Zaanse Schans (Foto: Reisefernsehen.com)

Im Zaans Museum sind Gebrauchsgegenstände, Kleidung und Gemälde zu bestaunen. Zum Museum gehört die Verkade Experience. Dort erfährt man alles über die Schokoladenproduktion und sieht Original-Maschinen aus dem 20. Jahrhundert.

Cafés, Restaurants und Souvenirläden runden das Angebot ab. Das Gelände ist frei zugänglich. Wer einen Blick in die Mühlen, Betriebe und Museen werfen will, muss meist Eintritt zahlen.

Die Windmühlen von Zaanse Schans sind in Betrieb
Die Windmühlen von Zaanse Schans sind in Betrieb

Bootstouren werden zwischen 10.00 und 16.00 Uhr alle halbe Stunde angeboten. Mit den „koeienbootjes“ wurden früher Kühe auf dem Wasser transportiert. Eine Rundfahrt dauert rund zwanzig Minuten. Unterwegs verrät der Kapitän viel über Zaanse Schans und die Umgebung.

Zwischen April und September werden Theater-Führungen angeboten. Bewohner in traditioneller Zaanser Kleidung erwecken während des 45-minütigen Spaziergangs vergangene Zeiten wieder zum Leben.

Ein Bummel durch den Ort Zaandijk lohnt sich. Vorbeischauen sollte man unbedingt in der „Chocolaterie De Cacaoboom“.

Historischer Windmühlen-Park
Historischer Windmühlen-Park (Foto: Reisefernsehen.com)

Schiffsausflug von Amsterdam nach Zaanse Schans

Auf dem Wasserweg kann man Zaanse Schans direkt von Amsterdam aus erreichen. Ein toller Tagesausflug. Die Fährboote starten direkt am Hauptbahnhof. Die Bootstour mit der Zaan Ferry dauert jeweils knapp zwei Stunden inkl. Schleusenmanöver in Zaandam.

Nächtliche Bootstour durch Amsterdam
Nächtliche Bootstour durch Amsterdam (Foto: Reisefernsehen.com)

Tipp:
Empfehlenswert ist eine Tour in der Nebensaison. Dann sind die Fähre und auch Zaanse Schans selbst nicht so voll. Und: die Rückfahrt bei Dämmerung und Dunkelheit durch Amsterdam ist ein besonderes Erlebnis.

Hinweis:
Noch bis Mai 2020 ist die Wilhelmina-Schleuse in Zaandam gesperrt. Die Fahrt findet auf zwei verschiedenen Fähren statt. „Please follow me“, sagt der Kapitän in Zaandam. Es folgt jeweils eine „Stadtführung“ durch das Herz der Stadt.

Links
Zaanse Schans: www.dezaanseschans.nl
Zaan Ferry: www.zaanferry.com


Social Media: