Sie sind hier: Startseite » Reisenews » Reisetipps Europa

Irland: Kultur und Trekking in Mourne Mountains

Mourne Mountains: Rundumblick über Nordirland
Mourne Mountains: Rundumblick über Nordirland (Foto: Tourism Northern Ireland)

Irland: Kultur und Trekking in Mourne Mountains

- Traditionsworkshops und Wandertouren in der Grafschaft Down -

Die höchsten und gleichzeitig hoch dramatischen Berge Nordirlands sind von einem Netz aus Wegen und Pfaden durchzogen. Dort unterwegs kann man nicht nur Land und Leute, sondern auch alte irische Kulturtechniken kennenlernen. Wie wäre es mit einem Workshop im „Setzen von Trockenmauern“ – oder doch lieber „Irish Dance“? In beiden Kursen sind lebensfrohe und erkenntnisreiche Begegnungen mit alter irischer Kultur garantiert.

Trockenmauern man irdischer Tradition

Handfest geht es bei Jenny Hanna und ihrem Mann Mark zu: Trockenmauern werden gesetzt – nach alter Handwerkstradition versteht sich. Die ursprünglichen Mauern auf dem Besitz des Paares werden restauriert: mit Mourne Granit, der erstmals vor 300 Jahren für die dortigen Cottages verwendet wurde. An der Seite von Mark kann man das alte Handwerk selbst. Die Techniken im passgenauen Setzen der Steine und die Kenntnisse im mörtellosen Aufrichten der stabilen Trockenmauern sind uraltes Kulturwissen. Sie weisen mehr als 5.000 Jahre zurück, auf die frühen Siedler der Insel. Nicht zuletzt sind die hohen Steinmauern heutzutage das Wahrzeichen der Region. Die mehr als hundert Jahre alten Mourne Walls – errichtet als Einfriedung der Weidewirtschaft – durchziehen das ganze Bergland. „Mourne Stonewalling – A Granite Kingdom“ ist bei den Green Holiday Cottages nahe des Fischerorts Kilkeel zu finden. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Pfund (ca. 60 Euro) pro Person.

Tanzkurse geben Einblicke in die Kultur
Tanzkurse geben Einblicke in die Kultur (Foto: Tourism Northern Ireland)

Irish Dance – Tanzstunden beim Profi

Rund eine halbe Stunde entfernt in Downpatrick trifft man Josephine Brennan King. Sie gehörte zur Elite des Irish Dance im Ensemble von Michael Flatley. Dessen „Lord of the Dance” feierte weltweit große Erfolge. Die einstige Startänzerin erzählt in ihren Workshops von ihren persönlichen Erfahrungen und der Lebensfreude des Irish Dance, von einer Jahrhunderte alten Kulturgeschichte und seiner großen Tradition. Mit „Dancing at the Crossroads“ beschert sie Eindrücke aus der Lebenswelt des irischen Tanzes. Sie demonstriert wie die Altmeister ihre Schüler zur vollendeten Technik und Ausdruckskraft führten oder wie die ländlichen Gemeinschaften sich über das Tanzen verbanden, nicht zuletzt wenn nach der Ernte am Wegesrand – den Crossroads – aufgespielt und gemeinsam getanzt wurde. Praktische Tanzstunden gehören zum wichtigsten Teil des Programms. Man lernt etwa die Schritte des alten “sean nós style dancing” und die bekannten Schrittfolgen des temperamentvollen Reihentanzes, den Riverdance und Lord of the Dance perfektioniert haben.

Den Abschluss bildet eine irische Feier mit einem choreografierten öffentlichen „Dance-off by the Crossroads“ an der historischen Down Cathedral. Als Souvenir gibt es für die Teilnehmer eine Medaille, ein Zertifikat und natürlich Erinnerungen an eine lebensfrohe Zeit in den Mourne Mountains. „Dancing at the Crossroads“ wird im Denvir's Hotel angeboten, 14 English Street, Downpatrick, Co. Down. Die Teilnehmergebühr für 2,5 Stunden beträgt £45 (53 Euro) pro Person. Ab £12.50 (15 Euro) gibt es anschließend Lunch für alle, die wollen.

Grafschaft Down erkunden

Man kann die Regionen der nordirischen Grafschaft Down auf so vielfältige Weise für sich erschließen und entdecken. Wanderwege und Adventure Parks, Golfplätze von Weltrang und üppige Forest Parks liegen dort direkt nebeneinander. Es locken goldene Strände und die Dünen an der Irischen See, Artisan Food Producers, Craft Breweries und Destillerien. Besonders ist eine Umrundung des mächtigen Strangford Loch. Zum Übersetzen über seine südliche Meeresmündung empfiehlt sich die Fähre von Portaferry nach Strangford oder umgekehrt.

Wandertouren durch Mourne Mountains
Wandertouren durch Mourne Mountains (Foto: Tourism Northern Ireland / David Cordner)

Per Pedes durch Mourne Mountains

Am Rande der Irischen See im Südosten Nordirlands erstrecken sich die pittoresken Berge von Mourne. Über 22 lange Meilen winden sich Trockenmauern über 15 ihrer Gipfel. Sie sind Nordirlands größtes, denkmalgeschütztes Bauwerk. Es wurde vor gut 100 Jahren errichtet, um das Vieh von den Flüssen und Seen in den Bergen fernzuhalten.
Die Mourne Mountains sind mit dem 850 Meter hohen Gipfel des Slieve Donnard die höchsten Berge Nordirlands. Die erhabenen Berge überragen die stillen Täler und die ländliche Umgebung im County Down. Dias Land inspirierte Songwriter, Dichter und Musiker über Jahrhunderte durch seine Mythen und Legenden – tief verbunden mit St Patrick – sowie durch seine Kultur und wechselvolle Landschaft.
Man muss kein Bergsteiger sein, um die Berge zu erklimmen. Sanfte Wanderwege führen durch verwunschene Wälder, die schon als Kulisse für die Verfilmungen von Game of Thrones® hergehalten haben. Die Anstiege bieten schöne Aussichten auf die nordirische Küste, und man kann Parks und Gartenlandschaften durchstreifen. Die Wanderrouten am Slieve Donnard, dem Slieve Binnian und dem Bearnahagh und Meelmore sind zwischen neun und 21 Kilometer lang.


Social Media:



Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Alles Weitere finden Sie in der Datenschutzerklärung. Erweiterte Cookie-Einstellungen