Sie sind hier: Startseite » Reisenews » Reisetipps Europa

Kommunikation mit Grönländern leicht(er) gemacht

Kommunikation mit Grönländern leicht(er) gemacht

(rf) Grönländer freut es, wenn Urlauber sich ein wenig mit ihrer Sprache beschäftigen. Durch das "Audio Phrase Book" kann man sich jetzt bereits im Vorfeld mit der grönländischen Sprache vertraut machen. Auf der Website www.greenland.com sind die wichtigsten Begriffe zusammengefasst, die man per Klick anhören und einstudieren kann. Neben "Ja", "Nein" und "Hallo" lernen Reisewillige dort auch wichtige Urlaubs-Phrasen kennen, wie etwa "Utilaaruk" ­ auf Deutsch: "Würden Sie das bitte wiederholen?"

Grönländisch ist eine sehr bildhafte Sprache, die polysynthetisch aufgebaut ist. Das heißt, ein Wort besteht aus einem Stamm, an den mehrere Silben angehängt werden. Wofür man auf Grönländisch also nur ein Wort sagen muss, braucht man auf Deutsch schon einen ganzen Satz. Ein gern zitiertes Beispiel ist das mit 94 Buchstaben wohl längste Wort der Welt: "‘na-lu-naa-ra-su-ar-taa-ti-lio-qa-tee-ra-li-or-fin-nia-lik-ker-saa-ti-gi-nia-lik-ker-saa-ti-lil-la-ra-na-ta-goo-ru-nar-sua-rooq" heißt so viel wie: "Wieder einmal planten sie, eine riesige Funkstation zu erbauen, doch letztendlich blieb sie nur auf dem Papier." Deutlich weniger Buchstaben hat "Naatsiiat", zu Deutsch "Kartoffel" ­ doch in dem relativ kurzen Wort verbirgt sich wörtlich "etwas, worauf man eine lange Zeit des Heranwachsens wartet".

Link "Audio Phrase Book": www.greenland.com/en/about-greenland/kultur-sjael/sprog/audio-parloer.aspx


Social Media: