USA: Mit dem Camper durch den Wüstenstaat Arizona

Arizonas Teil der „Mother Road“per Camper

(Quelle: Visit Arizona)

USA: Mit dem Camper durch den Wüstenstaat Arizona

(rf) Mit seinen spektakulären Landschaften ist der US-Bundesstaat Arizona eines der beliebtesten Urlaubsreiseziele in den USA. Neben dem Grand Canyon gehören Monument Valley, die vielen Indianerreservate sowie die Kakteenwüste im Süden Arizonas zu den einzigartigen Naturlandschaften.

Endlose Weiten und beeindruckende Landschaften laden das ganze Jahr über zu Outdoor-Touren aller Art ein. Ideal für flexibles Reisen durch Arizona ist ein Wohnmobil. Jeden Tag die Landschaft pur erleben, kombiniert mit einem Hauch von Freiheit und Abenteuer. Einfach ausgestattete Wohnmobile für drei bis vier Personen können ab 60 Euro pro Nacht gemietet werde. Es geht natürlich auch luxoriöser. Zwischenstops kann man in den zahlreichen RV-Parks und auf Campingplätzen machen.

Hier drei besonders schöne Routen durch den Wüstenstaat Arizona:

Norden: Von Phoenix bis zum Petrified Forest

Die Route durch den Norden Arizonas startet von der Metropole Phoenix und schlängelt sich nördlich bis zum Petrified Forest. Entlang der Strecke entdecken Reisende die bezaubernden Nationalparks, schroffe Felsformationen, die Sonorawüste und die Weiten der Prärie.

Ein geeigneter Campingplatz in der Natur ist das Sunrise Heights RV Resort. Es liegt im Norden der Stadt nur wenige Kilometer vom McDowell Mountain Regional Park, von Cave Creek und vom Phoenix Mountains Preserve entfernt. Im Norden liegt auch das Desert’s Edge RV Village mit eigener Minigolfanlage. Am Lake Pleasant lädt das Pleasant Harbor RV Resort zu einem Aufenthalt ein.

Entlang karger Hügel voller riesengroßer Saguaro-Kakteen führt die Route nach Sedona mit seinen imposanten tiefroten Gesteinsformationen. Weiter geht es entlang beeindruckender dichter Wälder in Richtung Flagstaff. Der Ort begeistert mit seiner langen Eisenbahngeschichte und Erinnerungen an den Goldgräberhype.

Nach Flagstaff sollte eines nicht fehlen: der Grand Canyon, für viele ein Highlight auf ihrer Tour. Im Nationalpark können sich Besucher von der enormen Tiefe des Canyons begeistern, die Weite auf sich wirken lassen und sich auf den Wanderwegen bis zum Colorado River hinunterbegeben. Im nahegelegenen Ferienort Page bietet sich auch ein Ausflug zum Antelope Canyon.

Die Landschaft auf dem Weg zum Monument Valley führt durch das, was man sich unter Wildem Westen vorstellt. Die Felsformation des Monument Valley wurde in den 1930er-Jahren von Regisseur John Ford als Kulisse für Cowboyfilme entdeckt. Die Wohnmobil-Route endet am Petrified Forest bei Holbrook an der Route 66. Der Nationalpark beeindruckt durch zahlreiche versteinerte Bäume, die über 250 Millionen Jahre alt sind.

Süden: Von Tucson nach Chiricahua

Diese Camper-Route startet in Tucson. Hier lohnt sich ein Besuch des Arizona Sonora Desert Museum und das Pima Air and Space Museum. Zu empfehlen ist auch der Tucson/Lazydays KOA Campground. Ein Zwischenstopp bei der Western Town Old Tucson lohnt sich, denn sie diente als Filmkulisse für zahlreiche große Westernklassiker wie Arizona, Rio Bravo mit John Wayne, zudem für TV-Serien wie High Chaparral und Bonanza.

Auf der Route gen Norden liegt die berühmte Westernstadt Tombstone, der Stampede RV Park liegt ideal für einen Besuch der Stadt. Hier können sich Besucher von der Show am O.K. Corral mit Wyatt Earp, Doc Holiday und den Clantons begeistern lassen. Die Wohnmobil-Tour führt weiter in Richtung Bisbee. Die Stadt war früher bekannt als Königin der Kupfer-Lagerstätten und noch heute kann man eine alte Kupfermine, die Queen Mine, erforschen.

Der letzte Etappenstopp ist Chiricahua. Der Bonito Campground ist der ideale Ausgangspunkt für eine Tour zum Massai Point. Die faszinierenden Felsformationen und die Höhlen bilden das Ende dieser aufregenden Strecke durch den Süden Arizonas.

Westen: Von Lake Havasu City zum Grand Canyon

Diese Route für Wohnmobil-Fans startet in Lake Havasu City. Hier lohnt sich auf jeden Fall der Besuch der London Bridge. Die Steinbrücke ist die das originale, in den 1960er Jahren abgebaute Londoner Brückenbauwerk, das hier wieder aufgebaut wurde. In Richtung Needles verläuft die Strecke weiter, ein Zwischenstopp in Oatman sollte eingelegt werden. Oatman ist eine ehemalige Goldgräberstadt in den Black Mountains und liegt an der Mother Road Route 66.

Über den Sitgreaves Pass gelangt man nach Kingman, hier warten insgesamt acht RV-Parks auf Gäste. Die Stadt beeindruckt mit ihren historischen Gebäuden. Weiter geht es nach Seligman, dem Ort, an dem Touristen aus aller Welt sich auf die Suche nach den ursprünglichen USA und der Nostalgie der Nachkriegszeit begeben.

Als nächstes sollten Besucher sich die Zeit nehmen, in Tusayan im IMAX-Kino einen großartigen Film über den Grand Canyon zu sehen. Er bietet – auf Deutsch synchronisiert – eine gute Übersicht über diesen riesigen Canyon und dessen Geschichte. Vom Mather Campground können Gäste dann mit dem Shuttlebus zum Visitor Center des Grand Canyon gelangen, von wo aus es auf dem Rim Trail vom Mather Point bis zum Yavapai Point geht.

Links
Camping in Arizona: www.visitarizona.com/things-to-do/outdoor-adventure/camping






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram



StartseiteSitemapNewsletterKonzept / MediaImpressumDatenschutzReise-RSS