Reisemobil-Tour durch Nouvelle Aquitaine

Camping auf der Düne von Pyla (Foto: Alban Gilbert / CRTA)

Nouvelle Aquitaine

Berge und Meer, weitläufige Landschaften, dynamische Städte, legendäre Strände - Nouvelle Aquitaine ist facettenreich und einzigartig zugleich.

Bordeaux und die Cité du Vin, Biarritz und das Baskenland, Poitiers und das Futuroscope, Lascaux und das Tal der Dordogne, Cognac, Pau und die Pyrenäen - das alles ist Nouvelle Aquitaine, die größte Region Frankreich.

Die Region verfügt zudem über das größte Angebot für Campingtouristen - ideale Voraussetzungen um Neu-Aquitanien mit dem Wohnmobil zu erkunden.

Camper-Tour durch die Region

Beginnend in Bordeaux führt die Reisemobilroute durch das berühmte Weinbaugebiet des Bordelais, entlang der windigen Atlantikküste mit seinen endlosen Stränden, vorbei an den Austerngärten von Marennes bis zu den malerischen Dörfern rund um Cognac und wieder zurück in die Hauptstadt dieser Region.

Wein ist dabei eines der zentralen Themen. Mehr als 3.000 dieser Weingüter stehen in der ganzen Bordeaux-Region zur Auswahl. Auf der berühmten Landstraße D2 im Medoc, der „Route des châteaux“, gibt es praktisch hinter jeden Kurve ein Kleinod zu entdecken.

Ein Muss für Weinliebhaber ist die „Cité du vin“ in Bordeaux. Dieses architektonische Meisterwerk am Ufer der Garonne ist nicht nur ein Museum, sondern eine interaktive und abwechslungsreiche Entdeckungsreise auf der Suche nach der Kultur des Weines.

An der Atlantikküste der Charente-Maritime kommen Wassersportler und Strandliebhaber auf ihre Kosten –Sonnenuntergänge inklusive. Empfehlenswert ist die Besichtigung der Cité des Huitres – ein tolles Museum direkt in den Austerngärten von Marennes.

Weiter geht es durchs Landesinnere, vorbei an goldgelben Getreidefeldern. Die Landschaft wird hügeliger, waldiger und abwechslungsreicher, ehe das weltbekannte Städtchen Cognac erreicht wird.

Nach einer Tour auf den Spuren des weltberühmten Weinbrandes neigt sich die Tour dem Ende, wenn es wieder Richtung Bordeaux geht.

Bordeaux

Wer an Bordeaux denkt, hat die Düne von Pilat, die Austernhäfen des Bassin d’Arcachon, die Weinberge in Pessac-Léogan, die wilde Natur der Atlantikküste ... im Kopf.

Bordeaux, im Herzen des größten Weinbaugebiete der Welt gelegen, ist eine Hafenstadt an der Garonne im Südwesten Frankreichs. Die Stadt lockt mit Architektur in überschaubaren Dimensionen und einem prunkvollen Stadtkern, der zum Weltkulturerbe der Unesco ernannt wurde.

Bordeaux zählt 350 historische Baudenkmäler, darunter drei religiöse Gebäude, die seit 1988 auf der Welterbeliste stehen, und zwar als Teil des Jakobswegs nach Compostela, einer Stadt die auf der Welterbeliste der UNESCO steht.

Bordeaux besitzt ein außergewöhnliches Kulturerbe und Symbol für ausgezeichnete Qualität und französische Lebenskunst. Die Stadt ist auch der Nährboden für eine brodelnde, junge und alternative Kultur- und Musikszene.

Atlantikküste Frankreich

An der Atlantikküste erstreckt ein Strand auf einer Länge von 750 Kilometern, die Côte d’Argent. Hier liegt auch das größte Mündungsdelta Europas, in der sich der Fluss Gironde ins Meer ergießt.

Im Hinterland: Pinien so weit das Auge reicht. Es ist der größte Nadelwald Europas, der zugleich eine natürliche Barriere gegen die Dünen bildet.

Und schließlich eine vielfältige, von Kanälen, Heiden, Sümpfen, Dünen, Stränden und Seen modellierte Landschaft mit Badeorten und Inseln, wie La Rochelle, Rochefort, Bayonne, Ile de Ré, Ile d’Aix, die Bucht von Arcachon, das Sumpfgebiet Poitevin, die Dune du Pilat …

Cognac

Nach Bordeaux ist das Weinbaugebiet Cognac mit über 80000 Hektar das zweitgrößte in Frankreich. In Cognac sind Stadt und Weinbrand untrennbar. Bei der Besichtigung eines großen Handelshauses - Martell, Henessy, Courvoisier - kommt man den Geheimnissen der Destillation auf die Spur und entdeckt die Alterungskeller und „le Paradis“, wo die ältesten Weinbrände gelagert sind. Im Musée des Arts du Cognac wird die Geschichte des Weinbrandes, der Hersteller und ihrer Kunst in einer besonders anregenden Atmosphäre erzählt.

Poitiers

Poitiers ist eine Stadt der Kultur, eine „Ville d’art et d’histoires“, die Freunde der romanischen Kunst begeistern wird. Die Stadt wendet sich mit seiner visionären Seite der auch der Zukunft zu: das Futuroscope, der einzige Freizeitpark dieser Art in Frankreich.

Nicht weit entfernt ist das Sumpfgebiet Poitevin, das per Velo auf gesicherten Wegen oder in einer Barke durch die Kanäle erkundet werden kann.

Limoges – Aubusson

Die Keramik hat die Identität der Stadt nachhaltig geprägt. Limoges wurde von der UNESCO als «Creative City» ausgezeichnet. Berühmte Manufakturen wie Bernardaud oder Haviland gibt es hier zu besichtigen. Das Musée national de la porcelaine Adrien Dubouché bietet einen Erlebnis-Parcours zu Porzellan und seinen Herstellungstechniken an.

Weiter im Osten liegt Aubusson, die Stadt der Bildteppiche. Seit dem 15. Jahrhundert ist die Bildwirkerei der Stadt dank anonymer oder berühmter Künstler wie Braque, Le Corbusier, Lurçat, Toffoli weltweit bekannt. Ein Besuch der Cité internationale de la tapisserie, die aus Museum, Plattform mit zeitgenössischen Kreationen und Werkstatt zur Restauration von Wandteppichen der Manufaktur Mobilier National besteht, lohnt sich.

Biarritz - Pays Basque

Das im Zentrum der baskischen Küste gelegene Biarritz ist ein eleganter Badeort. Das milde Klima, die Strände, die Paläste und nicht zuletzt die Geschichte haben zu diesem Renommee beigetragen. Biarritz ist bekannt für Thalassotherapie, Golfplätze und Surf-Hotspots.

Pyrenäen - Pau

Der westliche Teil des Nationalparks Pyrenäen ist eine Gebirgslandschaft mit majestätischen Gipfeln, Ebenen und Hängen, an denen die Weinrebe regiert. Zwei große Wanderwege durchziehen die Gebirgskette der Pyrenäen: der GR 10 und der HRP.

Das Kulturerbe der Pyrenäen zählt Oléron, Orthez und Pau zu klassifizierten Stätten „Villes d’art et d’histoire“. In Pau wurde Heinrich IV., König von Frankreich und Navarra geboren.

Tal der Dordogne

Das Tal der Dordogne ist das größte UNESCO-Biosphärenreservat Frankreichs. Es reicht von seiner Quelle, dem Puy de Sancy, bis zur Gironde-Mündung und umfasst eine Fläche von 24.000 km⊃2;.

Die einzigartigen, steilen Felsschluchten sind durchzogen von Burgen, Höhlen, Dörfern oder Weilern mit romanischen Kirchen: Argentat-sur-Dordogne, Beaulieu-sur-Dordogne, Curemonte, Collonges-la-Rouges, Carennac, Martel, Rocamadour, Castelanaud-la-Chapelle, Beynac, la Roque-Gageac, Sarlat, Monpazier, Saint-Jean-de-Cole, Bergerac, Saint-Emilion …

Das von Kiesstränden gesäumte Tal der Dordogne ist ein Paradies für Angler und Aktivtouristen.

Infos & Tipps

Übernachtungstipps
- Campingplatz Vilage du Lac, boulevard Jacques Chaban-Delmas, 33250 Bruges
- Yelloh! Villages Les Grand Pins Plage Nord, 33680 Lacanau-Océan
- Campingplatz Sequoia Park, La Josephtrie, 17320 Saint-Just-Luzac

Links

Nouvelle Aquitaine: www.nouvelle-aquitaine-tourisme.com
Bourdeaux: www.bordeaux-tourisme.com






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram



StartseiteSitemapNewsletterKonzept / MediaImpressumDatenschutzReise-RSS