Kühles Nass: Wassersport in Oberbayern

Kühles Nass: Wassersport in Oberbayern

(rf) Große und kleine Seen, gemächlich fließende Gewässer, geheimnisvolle Höhlensysteme oder rauschendes Wildwasser: Zwischen Zugspitze, Watzmann und München findet man in Oberbayern mit mehr als 300 Seen und zahlreichen Wasserwegen ideale Voraussetzungen für Wassersport jeglicher Art. Das Angebot rund ums kühle Nass ist mannigfaltig: Schwimmen, Segeln, Surfen, Kiten, Rafting, Stand Up Paddling, Tauchen, Wasserski, Kanu, Kajak fahren ...

Segeln

Im Sommer sind zahlreiche Segelboote auf den oberbayerischen Seen unterwegs. Der Chiemsee, mit 82 Quadratkilometern Oberbayerns größter See, der Tegernsee, dessen „Küste“ zu den mondänsten in ganz Deutschland zählt oder die „Badewannen“ der Münchner, Starnberger See und Ammersee, sind beliebte Segelreviere. Zahlreiche Segelschulen bieten Kurse und Ausflüge aufs Wasser an.

Segeltörn Starnberger See

Im Nordbad Tutzing kann Segelyachten mit Skipper buchen. Nach dem Segeltörn auf dem Starnberger See kann man den Tag auf der Seeterrasse mit Blick auf das Alpenpanorama stilvoll ausklingen lassen ...

Wasserski

In Kiefersfelden am Fuße des Kaisergebirges liegt der Hödenauersee mit einer Wasserskianlage. Tagsüber können Wasserskifahrer hier ihre Runden drehen. Auch Trickski und Wasserskispringen kann ausprobiert werden. Alles was man braucht, sind Badezeug und Handtuch. Boards, Wasserski und Schwimmwesten werden bereitgestellt. Neoprenanzüge sind selten nötig – in der Regel ist der Baggersee im Sommer 24 Grad warm.

Wasserskifahren vor der Roseninsel auf dem Starnberger See: Die Wasserskischule Possenhofen ist deutschlandweit die einzige mit Motorbootbetrieb, die an einem Binnensee zugelassen ist. Von Mai bis September können Urlauber Wasserski ausprobieren als Fortgeschrittene ihrem Hobby frönen. Mitzubringen sind Badesachen und Handtuch, die Ausrüstung gibt’s vor Ort.

Tauchen

Auch unterhalb der Wasseroberfläche kann man in den oberbayerischen Seen viel entdecken. Hechte, Barsche und Krebse tummeln sich im Thumsee bei Bad Reichenhall. Auf dem Grund des bis zu 18 Meter tiefen Bergsees entdecken Taucher versunkene Fischerboote und ein kleiner Tunnel lädt zu einem ungewöhnlichen Tauchgang ein. Spektakuläres erblicken Unterwasser-Sportler auch auf dem Grund des Walchensees, einer der tiefsten Alpenseen Deutschlands . Dort liegen mindestens drei Flugzeuge und zahlreiche Autowracks, darunter zwei VW-Käfer, am Grund. Um den See ranken sich Mythen und Legenden, in denen von einem Goldschatz aus dem nahe gelegenen Kloster Benediktbeuern die Rede ist, der in der Tiefe des Sees verborgen sein soll. Weitere Unterwasser-Highlights sind die imposanten Steilwände und Felsformationen am Steinbruch oder den alten Bootssteg in Urfeld.

Surfen lernen am Walchensee

Kiten und Surfen

Der Walchensee gehört zu den schönsten Surfrevieren Deutschlands. Lokale Thermikwinde garantieren an den meisten Sommertagen 3-5 Bft. In der Regel baut sich der Wind gegen Mittag auf und hält sich zum frühen Abend. Der Alpensee ist wegen seiner häufig stärkeren Winde auch bei Kitern beliebt. Immer mehr Surfer tauschen hier das Segel gegen den Gleitschirm. Eine der besten Plätze für den Einstieg befindet sich am Ufer gegenüber des Windsurfing Center Walchensee im gleichnamigen Ort. (Windsurfing Center Walchensee, Maria & Thomas Brunn, Seestr. 10, 82432 Walchensee, Tel. 08858-261) Ein Tipp für surfende Frühaufsteher ist der Tegernsee. Vor allem in den Morgenstunden sorgen hier warme Südwinde für ideale Bedingungen.

Stand Up Paddling

Beim Stand Up Paddling (SUP) paddelt man stehend auf dem Surfbrett. Seinen Ursprung hat der Funsport bei den Fischern auf Hawaii und Tahiti. Mit relativ wenig Kraftaufwand, aber Bewegung für den ganzen Körper ist SUP leicht erlernbar. Zum Einstieg benötigt man ein Paddel, ein Board und schon kann es losgehen. Es werden Gleichgewicht und Körperspannung, Po- und Rückenmuskulatur aber auch die Armkraft trainiert – SUP ist der optimale Ausgleichsport.

Kanu, Kajak, Ruderboot

Alleine oder zu zweit im Kanu oder als Team im Ruderboot – die größeren Seen Chiemsee, Starnberger See, Ammersee und Tegernsee bieten dazu viel „Auslauf“. Mit dem Kanu lassen sich zudem Ecken auf den Seen erkunden, die sonst nur schwer zu erreichen sind. Paddelboote leihen verschiedene Anbieter an den großen Seen aus. Am Ammersee beispielsweise werden zudem Kanadier-Kurse sowie Kanu-Trekking angeboten.

Walchensee: Ruderboottour

Paddeltouren im Naturpark Altmühltal sind für die ganze Familie geeignet. Die Altmühl fließt mit gemächlichen Geschwindigkeit. An Boots-Rastplätzen kann direkt am Fluss gezeltet werden. Insgesamt warten 154 Flusskilometer auf Bootswanderer.

Rafting

Die Loisach, Deutschlands bekanntester Wildwasserfluss, windet sich durch Wälder und zwängt sich durch enge Schluchten: Auf ihrem Weg rund um die Zugspitze hat die Natur dem Wasser hier viele Hindernisse in den Weg gelegt. Eine Herausforderung und ein perfektes Terrain für Kajak- und Kanufahrer, die den Fluss auch für Wettkämpfe nutzen. Infos: www.ww-gap.com

Das riesige Lechwehr gilt als brausendes Wahrzeichen der Stadt Landsberg. Die tosende Gischt mit dem Gummiboot abzureiten ist ein Adrenalin-Kick. Das Lechwehr ist der Höhepunkt einer zweistündigen Tour auf dem ansonsten eher ruhigen Fluss. Bei Nachfrage gibt es die Tour jeden Sonntag.

Rafting auf der Isar

Die Isar, Bayern drittgrößter Fluss, eignet sich ideal für Wildwassertouren. Von Lenggries aus kann man zu Raftingtouren starten. Auf der 11 km langen und landschaftlich reizvollen Flusstrecke bis Bad Tölz kann man die Faszination des Wildwassers hautnah erleben. Paddelspaß ist garantiert: der Isarabschnitt mit spritzigen, aber eher sanften Wellen bietet ideale Voraussetzungen für einen Einstieg ins Wildwasserrafting. Eine Raftingtour kostet pro Person knapp 40 Euro, inkl. Material, Sicherheitsausrüstung und Guide.

Plättenfahrt auf der Salzach

Plätten sind Nachbauten der mittelalterlichen „platten“ Salzkähne, mit denen Salz von Hallein und Bad Reichenhall Salzach-abwärts geschifft wurde. Heute treibt man bei einer Plättenfahrt gemächlich vorbei an Wäldern, Auen, Kirchen und Mühlen. Besondere Highlights sind musikalische Fahrten mit Jazz, Swing oder bayerischer „Danzlmusik“. Für Einzelpersonen oder kleinere Gruppen gibt es bis September sonntags öffentliche Fahrten ab Tittmoning. Gruppenfahrten können bis Ende September gebucht werden.

Bootstour Kochelsee

Floßfahrt auf Loisach und Isar

Unterwegs auf 20 Tonnen Baumstämmen Richtung München: Die Dimensionen eines Flößer-Floßes sind gewaltig. Bis zu 60 Personen finden auf den 18 Meter langen und sieben Meter breiten Ungetümen Platz. Nach der Abfahrt in Wolfratshausen passieren die Fahrgäste das letzte Stück der Loisach. Weiter geht’s auf der Isar und über die längste Floßgasse der Welt, die mit einem Höhenunterschied von 18 Metern auf 360 Metern Länge ein einmaliges und „spritziges" Erlebnis ist. Je nach Wasserstand benötigt ein Floß zwischen fünf und sieben Stunden für die 28 Kilometer lange Strecke zwischen Wolfratshausen und München-Thalkirchen. Während das Floß durch die geschützte Wildflusslandschaft der Pupplinger Au fährt, sorgen Musik, Brotzeit und frisch gezapftes Bier für gute Stimmung an Bord.

Floßfahrten auf der Alz

Auf der Alz, Abfluss des Chiemsees, sind die „Naturkundlichen Floßfahrten“ ein besonderes Erlebnis. Chiemsee-Naturführer plaudern dabei über die Besonderheiten von Fauna und Flora der Alz, es werden Proben aus dem Gewässer entnommen und das Geheimnis der „wachsenden Steine“ wird gelüftet. Der Rückweg erfolgt zu Fuß nach Seebruck, vorbei am Keltengehöft in Stöffling, wo auch informativ Station gemacht wird.

Indoor-Wassersport

Auch bei Flaute, Sturm oder Regen können Wasserratten in Oberbayern ihrem Sport und Freizeitvergnügen nachgehen: Zahlreiche Spaßbäder und Thermen garantieren, dass das nasse Vergnügen auch bei Regen nicht ins Wasser fällt. Im Freizeitbad „Alpamare“ in Bad Tölz lädt zudem die Indoor-Surfanlage zum coolen Ritt bei tropischen Temperaturen ein. Auf der 200 Quadratmeter großen Anlage kann man der perfekten Welle auf dem Funbord stehend, liegend oder kniend ins Auge blicken. Mit der OberbayernCard ist der Eintritt in zahlreiche Bäder gratis oder erheblich reduziert.

Allgemeine Informationen zu Bayern: www.bayern.by


Social Media: