Mit der Draisine durch Nordrhein-Westfalen

Mit der Draisine entlang der Wupper
Mit der Draisine entlang der Wupper (Foto: Andrea Quaß)

Mit der Draisine durch Nordrhein-Westfalen

Die einen sitzen, die anderen strampeln und schwitzen: Auf einer Tour mit einer Draisine tritt ein Teil der Reisenden in die Pedale, der andere kann sich entspannt auf die vorbeiziehende Landschaft konzentrieren. Am Niederrhein und im Bergischen Land beginnt jetzt die Saison für das nicht alltägliche Fortbewegungsmittel.

Die bergische Bahnstrecke zwischen dem Bahnhof Radevormwald-Dahlhausen und Wuppertal-Beyenburg wird nicht nur von der Wupper, sondern auch von Zeugnissen der Industriegeschichte begleitet. Die Fahrten hin und zurück dauern rund 2,5 Stunden, Pausen inklusive.

Auf Schienen durchs Bergische Land strampeln

Ab April bis einschließlich Oktober können Interessierte an allen Freitagen sowie Sonn- und Feiertagen auf die insgesamt rund 16 Kilometer lange Strecke gehen, auf der die Wupper zehn Mal überquert wird. Zu buchen sind die Fahrten über das Internet. Weitere Informationen unter www.wuppertrail.com

Über die Grenze auf Bahngleisen radeln

Auch der Niederrhein kann ab sofort wieder mit Fahrraddraisinen für bis zu vier und Clubdraisinen für neun bis 14 Personen erkundet werden. Zwei unterschiedliche Strecken bieten bis Anfang November Bewegung nach Geschmack: "Die Ausgiebige" führt mit sportlichen 20 Kilometern von Kranenburg nach Kleve und zurück, "Grenzüberschreitend" führt die insgesamt elf Kilometer lange Strecke von Kranenburg nach Groesbeek in den Niederlanden und zurück. Das Büro der Grenzland-Draisine, das zugleich auch Fahrrad-Verleihstation ist, nimmt unter der Rufnummer 02826/9179900 Buchungen entgegen. Weitere Informationen unter www.grenzland-draisine.eu.


Social Media: