Auf Salzzeitreise im Bergwerk Berchtesgaden

(Quelle: Salzbergwerk Berchtesgaden/Südsalz GmbH)

Auf Salzzeitreise im Bergwerk Berchtesgaden

(rf) Seit 1517 ist das Salzbergwerk Berchtesgaden in Betrieb. Reichtum und Wohlstand bescherte das "weiße Gold" der Region und hat die Geschichte des Berchtesgadener Landes entscheidend geprägt. Heute sind im aktiven Teil des Bergwerks rund 50 Mitarbeiter mit der Solegewinnung beschäftigt, ebenso viele arbeiten im Erlebnisbergwerk. Die Sole (salzhaltiges Quellwasser) gelangt über eine unterirdische Pipeline in das 20 Kilometer entfernte Bad Reichenhall, wo sie erhitzt wird, um die Salzkristalle zu gewinnen. Direkt neben dem aktiven Teil des Bergwerks ermöglicht das Erlebnisbergwerk Besuchern auf der Salzzeitreise faszinierende Einblicke.

Die Tour durch das Erlebnisbergwerk dauert rund 1,5 Stunden. In stilechter Schutzkleidung fahren die Besucher 650 Meter mit der Bahn zum Ferdinand-Hauptstollen. Lichteffekte füllen hier die beeindruckende Salzkathedrale mit Sole, bevor es über die 40 Meter lange Bergmannsrutsche weiter hinab geht. Im Salzlabor werden die wissenschaftlichen Grundlagen der Salzgewinnung erläutert und ein Modell gibt einen Überblick über die außergewöhnliche Arbeitswelt unter Tage. In der Schatzkammer kann man die Eigenschaften des „Überlebensmittels Salz“ erforschen. Höhepunkt der Salzzeitreise ist die Floßfahrt über den unterirdischen Spiegelsee. Eine Lichtinstallation zaubert Effekte und lässt Millionen von Salzkristallen wachsen, während klassische Klänge erklingen. Die Salzzeitreise ist ganzjährig geöffnet, jeweils von 1. Mai bis 31. Oktober täglich von 9 bis 17 Uhr und von 2. November bis 30. April von 11 bis 15 Uhr. Kinder zahlen 9,50 Euro Eintritt, Erwachsene 15,50 Euro. Für Eltern mit einem Kind gibt’s das Familienticket zu 38 Euro; wer zwei oder mehr Kinder hat, ist mit 42 Euro für alle dabei.

Weitere Informationen unter www.salzzeitreise.de.




Social Media: