Taiwan: Silvester in Taipeh

Taiwan: Silvester in Taipeh

(rf) Taipeh ist eine der östlichsten Metropolen der Welt. Hier wird rund sieben Stunden früher ins neue Jahr hineingefeiert als in Mitteleuropa. Das 508 Meter hohe Taipei Financial Center, auch Taipei 101 genannt, steht im Mittelpunkt der Neujahrsfeiern. Das Wahrzeichen im Zentrum der Stadt wird dann minutenlang wie eine riesige Wunderkerze weithin sichtbar über Taipeh strahlen und die dunkle Neujahrsnacht erhellen. In diesem Jahr wurden hier rund 30.000 Raketen gezündet, und das einzigartige Schauspiel dauerte fast dreieinhalb Minuten. Silvester kann man in Taipei nicht nur im und um den markanten Turm in der Stadtmitte feiern, sondern auch in der näheren und weiteren Umgebung der Stadt. Besonders beliebt sind der Regenbogen- und der Dajia-Uferpark am Fluss Keelung. Letzterer liegt in der Nähe des Miramar-Vergnügungsparks, der in der Silvesternacht nicht nur mit einem breiten Unterhaltungsangebot aufwartet, sondern auch ein eigenes Feuerwerk veranstaltet. Wer es eher still und romantisch mag, kann die Stadt ganz verlassen und erreicht mit der Gondelbahn leicht das Teeplantagengebiet Maokong oder fährt auf den Elefantenberg oder an die Hänge des Yangmingshan-Massivs hinter der Universität für chinesische Kultur. All diese Plätze bieten einen ungehinderten Blick auf die hellerleuchtete Stadt.

Weitere Informationen unter www.taiwantourismus.de.