Sie sind hier: Startseite » Reisenews » Archiv » Aktuelles / News

Hotels in Berlin halb so teuer wie in Moskau

Hotels in Berlin halb so teuer wie in Moskau

(rf) Der wirtschaftliche Aufschwung wirkt sich auch auf die Hotelbranche aus. Die erhöhte Nachfrage nach Hotelzimmern ließ die Zimmerpreise in vielen deutschen Städten, aber auch in den internationalen Metropolen, steigen. hotel.de hat anhand seiner Hotelpreisanfragen im Februar 2011 ermittelt, wo Zimmer nun besonders günstig sind und in welchen Städten Übernachtungsgäste tiefer in die Tasche greifen müssen.

Resultat:
- Hannover ist im Rahmen der CeBIT teuerste Hoteldestination in Deutschland, Leipzig ist vergleichsweise günstig.
- Im Februar 2011 gab es erneut einen leichten Anstieg der Zimmerpreise in Deutschlands Großstädten um rund 4% gegenüber dem Vorjahresmonat. Metropolen weltweit legen teilweise um über 20% zu.
- Hotelzimmer in Moskau sind doppelt so teuer wie in Berlin, Bangkok weiterhin sehr günstig.

Zusammen weisen die Buchungen in den untersuchten deutschen Großstädten durchschnittlich rund 4,0 % höhere Hotelzimmerpreise gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf. Für Deutschland insgesamt zeigt das Hotelpreis-Barometer eine Steigerung der Raten um 2,63% an.

Auch die Hotellerie vieler internationaler Metropolen profitierte von gestiegenen Zimmerraten. Den größten Preissprung gegenüber dem Vorjahreszeitraum zeigte Stockholm. Die Anfang des Jahres in Schweden veranstaltete Handball-WM könnte anhaltende Auswirkungen auf die Preisentwicklung gehabt haben. Die teuerste Hotelmetropole der Welt ist allerdings erneut Moskau. Bereits im Februar 2010 sowie im Januar dieses Jahres setzten sich die Hoteliers der russischen Hauptstadt an die Spitze. Buchungskunden müssen gegenüber dem Vorjahr nun noch tiefer in die Tasche greifen. Im Durchschnitt zahlen sie 8,3 % mehr bzw. 178,50 Euro für ein Zimmer in der größten Stadt Europas. Die
Hotellerie von Sydney steht dem nicht viel nach. Für durchschnittlich 170,44 Euro konnten Hotelgäste im Februar dieses Jahres ein Zimmer buchen.

Die Übernachtungsgäste von Berlin, eines der beliebtesten Reiseziele Europas, können sich dagegen freuen. Die Hoteliers begnügen sich im Durchschnitt mit rund 80 Euro pro Zimmer und verlangten damit von den Buchungskunden nur halb so viel wie ihre Kollegen in der russischen Hauptstadt. Am günstigsten sind allerdings weiterhin die Hotelzimmerpreise in Bangkok. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum können die Übernachtungsgäste von einem weiteren Preisnachlass in Höhe von durchschnittlich 2,7 % profitieren und bereits für rund 55 Euro nächtigen.