Sie sind hier: Startseite » Reisenews » Archiv » Aktuelles / News

Hanse Sail Rostock 2011

Hanse Sail Rostock 2011

(Quelle: Archiv Hanse Sail Rostock)

(rf) Rund 250 Schiffe aus 13 Nationen nehmen Kurs auf die Hansestadt Rostosck und ihr Seebad Warnemünde und sind vom 11. bis 14. August Hauptdarsteller in dem Windjammer-Spektakel Hanse Sail 2011, das zu den weltweit größten Treffen von Traditionsseglern und Museumsschiffen gehört. Unter ihnen befindet sich ein neuer Gast: der schwimmende Filmstar "Bounty"(1961), ein Nachbau des legendären Schiffes der Meuterei, das nicht zuletzt durch den Film "Fluch der Karibik" weltweite Bekanntheit erlangte. Das dreimastige Vollschiff mit 18 Segeln steht Besuchern an allen vier Tagen offen. Mit dabei sind mehr insgesamt als ein Dutzend Windjammer. Freuen dürfen sich Gäste beispielsweise auf die 90-jährige "Sedov" und die 85-jährige Kruzenstern, die beide aus Russland stammen, oder das Vollschiff "Dar Mlodziezy" aus Polen. Neben diesen Stammgästen tummeln sich auch einige Neulinge an der Kaikante des Stadthafens, darunter der 2010 gebaute Zweimast-Schoner "Wylde Swan" aus den Niederlanden und die französische Gaffelketsch "Notre-Dame des Flots". Auch vier Repliken von Hansekoggen werden auf der Silohalbinsel alle Blicke auf sich ziehen.
Den Auftakt zum maritimen Spektakel bildet die 3. Haikutter-Regatta am 10. August 2011. Dabei steuern 13 dieser in Dänemark gebauten Traditionssegler vom dänischen Nysted kommend Warnemünde an. Viele Schiffe bieten Mitsegelmöglichkeiten an. Buchungen sind im Internet unter www.hanse-sail.com möglich. Wer sich die geschmückten Großsegler und das Treiben an Land aus der Vogelperspektive anschauen möchte, kann ab dem Fischereihafen zu einem Rundflug starten. An Land können Gäste auf der drei Kilometer langen Erlebnismeile Schiffe gucken, der Musik auf zwölf Bühnen lauschen oder sich die Ausstellungen ansehen. Im Rostocker Rathaus und im Heimatmuseum am Alten Strom in Warnemünde etwa wird eine Ausstellung unter dem Titel "Beyond the horizon" präsentiert, die Fotografien japanischer Seeleute zeigt.


Social Media: