Bayern: 24-Stunden-Wanderung im Frankenwald

Bayern: 24-Stunden-Wanderung im Frankenwald

(rf) Auf ganz andere Art erlebt man die Natur am 18. und 19. Juni 2011 im Frankenwald. Nicht die „gezähmte Natur“ in Form von Gärten und Parken steht hier im Vordergrund, sondern die wildromantische Landschaft dieses Urlaubsgebiets im Norden Frankens. Die beiden Tage stehen ganz im Zeichen der „24 Stunden von Bayern“: der größten 24-Stunden-Wanderung im deutschsprachigen Raum. Die Wanderer, die einen der begehrten 444 Startplätze ergattert haben, können sich auf ein außergewöhnliches Naturerlebnis und eine sportliche Herausforderung freuen. Um 8 Uhr morgens starten die „24 Stunden von Bayern“ in Bad Steben, dem Dreh- und Angelpunkt des Marathons. Von hier aus wandern sie bis 8 Uhr morgens des nächsten Tages bis zu vier Schleifen, die sich zu einer großen 24-Stunden-Strecke verbinden. In Bad Steben beginnen und enden die vier Runden. Jede Schleife hat dabei ihr eigenes Motto, das durch ein entsprechendes Rahmenprogramm unterstrichen wird. So warten etwa am „Grünen Band“ – dem Grenzstreifen, an dem früher die deutsch-deutsche Grenze verlief und das vor allem wegen seiner nahezu unberührten Natur so interessant ist – „ehemalige Grenzer”, die die Wanderer begleiten. Bei einer anderen Runde gehen die Wanderern durch die „Hölle“. Gemeint ist damit das wildromantische Höllental – Begegnungen mit dem Teufel und der Ausblick vom berühmten Hirschsprung inklusive. Dabei haben die „24 Stunden von Bayern“ keinen Wettbewerbscharakter. Im Mittelpunkt steht das Naturerlebnis. Weitere Informationen unter www.24h-von-bayern.de.


Social Media: