Kreuzfährreise: Mit dem Linienschiff nach England

Fährkreuzreise mit DFDS Seaways

Kreuzfährreise: Mit dem Linienschiff nach England

Auf Kreuzfahrt gehen mit einem Linienfährschiff. Die dänische Reederei DFDS bietet auf der Nordsee-Route Amsterdam-Newcastle Minikreuzfahrten an. An Bord geht es ganz leger zu. Die Passagiere sind ohne Fahrzeug unterwegs.

Die Fährroute zwischen den Niederlanden und Großbritannien erfreut sich in beiden Richtungen großer Beliebtheit. Die Fährschiffe King Seaways und Princess Seaways pendeln zwischen IJmuiden (Amsterdam) und North Shields (Newcastle). Die Route wird täglich bedient. Die Abfahrten erfolgen am späten Nachmittag jeweils von den Terminals. Die Fahrzeit beträgt rund 16 Stunden.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Nacht auf hoher See

Die beiden Übernachtungen an Bord erfolgen jeweils in der gebuchten Kabinenkategorie. Je nach Vorlieben und Geldbeutel können zusätzliche Leistungen vorab oder während der Schiffsreise gebucht werden.

Die beiden Kreuzfahrt-Fähren bieten an Bord Unterhaltung, Live-Musik, Spielbereich, Bordshop, Lounge, Kino, Casino und Bars und Restaurants.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Minikreuzfahrt mit Citytrip

An den Fährhäfen gibt es Transferbusse, die eine unkomplizierte Anbindung an die jeweilige Metropole - Amsterdam oder Newcastle - bieten. Vor Ort haben die Passagiere jeweils rund sechs Stunden Zeit, um die Stadt zu entdecken.

Preis der dreitägigen Minikreuzfahrt: pro Person ab 98,- Euro

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Refresh: Neues Bord-Outfit

2017 wurden die beiden Passagierschiffe auf der Route Amsterdam-Newcastle renoviert. Das Guest-Service-Center und der Bord-Sop wurden erweitert, neu möbliert und dekoriert. Frische Anstriche im Innenbereich und rund 8.000 Quadratmeter Teppich pro Schiff wurden erneuert. Die Restaurants und Bars sowie der Columbus Club erhielten ein neues, modernes Aussehen.

Neu sind pro Fährschiff sechs Haustierkabinen, die es ermöglichen, den Vierbeiner mitzunehmen. Auf Deck 8 gibt es zudem eine neue Kabinenkategorie: Innenkabinen mit einem Doppelbett. Die Premiumkabinen Commodore und Commodore Delux mit Meerblick wurden im Zuge der Modernisierung durchgängig mit Doppelbetten ausgestattet und renoviert.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

An-Bord-Erlebnis: Neues Entertainmentprogramm

„Sail-away-Party“: Beim Ablegen gibt es einen stimmungsvollen Einstieg in die tägliche Abendunterhaltung. Im Columbus Club folgt ab 18:30 Uhr ein Unterhaltungsprogramm mit Elementen aus Gesang, Tanz und Mitmachspielen. Später am Abend legt ein DJ zur Late Night Party auf. Ein Troubadour bringt den ganzen Abend eine gemütliche Pub-Atmosphäre in die Navigators Bar.

Neues Restaurant-Konzept an Bord

2018 startet die Hauptsaison auf der Passagierroute zwischen Amsterdam uns Newcastle mit einem neuen Restaurant-Konzept. Im Büffetrestaurant „Explorer's Kitchen“ haben Gäste die Wahl zwischen einer mediterranen, amerikanischen, asiatischen, vegetarischen und veganen Küche. Im Vorverkauf kann das Abendbüffet für 19,95 Euro pro Person gebucht werden.

Im neuen À-la-carte-Restaurant „North Sea Bistro“ können Gäste bei einem traumhaften Ausblick auf das Meer zu Abend essen. Das Speisen-Angebot zufasst beliebte Klassiker der internationalen Küche als auch neue Kreationen. Sommeliers an Bord empfehlen den passenden Wein zum Menü. Das 2-Gang Menü ist ab 32,95 Euro pro Person für Erwachsene und 19,95 Euro für Kinder buchbar. Bei einer Vorabreservierung kann man bis zu 33% sparen.

In der Kaffeebar „Coffee Crew Café“ gibt es morgens Kaffeespezialitäten und süßes Gebäck. Alternativ kann das Frühstücksbuffet im Buffetrestaurant für 9,95 Euro pro Person ebenfalls im Voraus gebucht werden.

Hinweis: An Bord gibt es keine Snackbar mehr mit Fastfood oder Sandwiches.
Tipp: Wer vorab die Mahlzeiten bucht, kann richtig Geld sparen. Die Verkaufspreise an Bord sind deutlich teurer!

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Bars & Restaurants

Kabinen

Newcastle - citytrip in six hours

Die nordenglische Stadt blickt auf mehr als 2.000 Geschichte zurück. Bis in die 80er Jahre war die Stadt geprägt von Industrie und Bergbau. In die alten Fabrikanlagen ist - nach einer Zeit des Stillstandes - wieder Leben eingezogen. Am Fluss Tyne gelegen, entwickelt sich Newscastle mehr und mehr zu einer pulsierenden, angesagten Kunst- und Kulturmetropole.

Südlich von Newcastle werden Besucher vom „Angel of the North“, der wohl weltweit größten Skulptur eines Engels mit einer beeindruckenden Flügelspannweite von 54 Metern, begrüßt.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Sightseeing in Newcastle

In der Stadt selber beeindrucken die sieben Brücken über den Tyne, die Newcastle mit der Zwillingsstadt Gateshead verbinden. Die bekannteste unter ihnen, die Millennium Bridge, ist Wahrzeichen und technisches Meisterwerk zugleich. Die Kippbrücke ermöglicht Radfahrern und Fußgängern eine nahezu ebenerdige Überquerung des Flusses.

Einen guten Blick über die Stadt bietet Grey’s Monument im Herzen von Newcastle. Am Ufer des Tyne thront das Sage Gateshead, ein spektakuläres Bauwerk, das Konzertsäle und ein Veranstaltungszentrum vereint. Der Eintritt ist frei. Von dort hat man zudem eine gute Aussicht über den Fluss.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Shopping & Co.

Der Graingers Market, ein überdachter Markt aus dem Jahre 1835, hat ein Stück des ursprünglichen Charme von damals bewahrt. Hier findet man neben frischen Lebensmittel, auch Kleidung und ausgefallene Souvenirs.

intu EldonSquare, das größte Einkaufszentrum der Stadt, lässt keine Shopping-Wünsche offen. Getoppt wird es allerdings vom intu Metrocentre in Gateshead. Mit 330 Geschäften ist es das größte Einkaufszentrum Europas. Ein Einkaufserlebnis der Extraklasse:

Vom Grey‘s Monument bis in die Northumberland Street reihen sich in Newcastle Geschäfte und Restaurants aneinander. Darunter viele beliebte englische Ladenketten. In den Seitenstraßen findet man außerdem viele Spezialgeschäfte.

Jeden Sonntag (auch bei Regen) findet zwischen 9 und 16 Uhr am Ufer des Tyne zwischen Millennium Bridge und Bridge Street der Sunday Quayside Market statt. An den Ständen entlang des Flussufers gibt es Kunsthandwerk, Mode, Süßigkeiten, Schmuck, Tee und allerlei Krimskrams.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Nicht vergessen: Pub-Besuch

Der obligatorische Pub-Besuch sollte auf keinen Fall fehlen. In der Nähe der Quayside lockt etwa das BrewDog, ein moderner Pub im Indutriestyle.

The Botanist wiederum ist eine Mischung aus Western Saloon, Pariser Bar der Bel Époque und Omas gemütlichem Wohnzimmer. Top im Sommer: der grüne Dachgarten.

Das Old George Inn, ein urgemütlicher Pub in Newcastles Ausgehviertel, ist zugleich der ältester Pub der Stadt. Im Jahr 1582 kehrte bereits der damaliges König Charles I. hier regelmäßig ein.

Im Bridge Tavern unter mächtigen Brückenpfeilern fühlt man sich wie in einer Bibliothek mit Bartresen.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

DFDS Seaways

Die dänische Fährreederei betreibt acht Passagierrouten in der Nord- und Ostsee sowie über den Ärmelkanal. Rund sechs Millionen Personen befördert DFDS auf mehr als 50 Schiffen zwischen Schottland, England, Frankreich, den Niederlanden, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden, Estland und Litauen. Hauptreisezeit sind die Sommermonate.

Neben der einfachen Passage hat die Reederei Minikreuzfahrten, Pauschal- und Rundreisen sowie Gruppenreisen und Fußballreisen im Portfolio.

Die Fährschiffe sind keine reinen Transportmittel. An Bord gibt es ein Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik, eine Shoppingmeile, Kinos, Casino und zahlreiche Bars und Restaurants.

(Fotos: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Passagierrouten

(Foto: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Links

DFDS Seaways
Minikreuzfahrt Amsterdam-Newcastle
Leben an Bord: So funktioniert eine Fähre [2.020 KB]
Newcastle-Gateshead


Sponsored by DFDS Deutschland






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram