Australien: Glamping in Queenslands Süden

Kängurus als Nachbarn auf Habitat Noosa (Foto: Tourism and Events Queensland)

Australien: Glamping in Queenslands Süden

Luxus-Camping in Down-Under: Abenteuer in freier Natur ohne dabei auf allerlei Annehmlichkeiten zu verzichten. Hier ein paar Tipps für Glamping-Plätze in Queenslands Süden.

Glamping-Eco-Camp im Great Sandy Nationalpark (Foto: Tourism and Events Queensland)

Das Känguru als Nachbar

Ein 42 Jahre alter Campingplatz an der Sunshine Coast (Elanda Point) hat nach aufwändigen Renovierungen wiedereröffnet. „Habitat Noosa“ bietet neben einfachen Stellplätzen für Wohnmobile auch luxuriösere Zelt-Unterkünfte.

Das 26-Hektar große Campingplatz-Gelände ist außerdem das Zuhause vieler Eastern Grey-Kängurus. Das Eco-Camp befindet sich etwa 25 Minuten nördlich der Stadt Noosa. Im Camp-eigenen Restaurant wird Bier gebraut. Einen Camper-Stellplatz mit Strom gibt es für umgerechnet 14 Euro, eine Übernachtung im fest installierten und luxuriösen Paperbark Tent mit Dusche und WC ab 93 Euro pro Person.

Das Glamping-Eco-Camp im Great Sandy Nationalpark liegt direkt am Noosa River und nur fünf Minuten mit dem Boot von den Noosa Everglades entfernt. Stand Up Paddle Boards, Kanus und Boote können genutzt werden, um die unberührten Wasserwege mit ihrer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt hautnah zu erleben. Infos: www.habitatnoosa.com.au.

Auf Queenslands größtem Weingut nächtigen (Foto: Tourism and Events Queensland)

Umgeben von edlen Tropfen

Auf Queenslands größtem Weingut „Sirromet“ kann man auch übernachten. Auf dem mehr als 200 Hektar großen Grundstück stehen 18 fest installierte Luxuszelte. Die Glamping-Unterkünfte verfügen alle über ein eigenes Badezimmer und garantieren hohen Komfort. Ein Premium Pavillon für zwei Personen gibt es ab umgerechnet 175 Euro.

Das Weingut liegt 30 Minuten Autofahrt von Brisbane und der Gold Coast entfernt am Mount Cotton. Sirromet bietet zudem ein Restaurant, ein Café und einen eigenen Golfplatz.

Die Weinreben wachsen allerdings nicht hier, sondern in gut 1.000 Meter Höhe in Granite Belt, Queenslands einzigem Weinanbaugebiet gut dreieinhalb Autostunden landeinwärts. Zu den Vorzeige-Tropfen zählen Chardonnay, Verdelho, Shiraz und Merlot. Infos: www.sanctuarybysirromet.com.

Komfort-Camoing auf North Stradbroke Island (Foto: Tourism and Events Queensland)

Zu Gast bei Aborigine

Auf North Stradbroke Island kann man am „Adder Rock Camping Ground“ in zwölf festinstallierten Zelten übernachten. Die vollmöblierten „Eco Island Tents“ (ohne Bad) liegen keine 100 Meter vom Strand entfernt. Eine Nacht kostet ab 73 Euro pro Zelt.

North Stradbroke Island liegt vor der Küste von Brisbane und ist das Land des Quandamooka-Stammes. Sie leben bereits seit mindestens 20.000 Jahren auf der Insel und sehen sich auch heute noch als die Hüter von „Minjerribah“ (Aborigines-Bezeichnung für North Stradbroke Island). Es verkehren stündlich Autofähren ab Cleveland.

Bei geführten Wanderungen können Urlauber auf den Spuren der Ureinwohner wandeln und spannende Geschichten über deren Leben erfahren. North Stradbroke Island liegt vor der Küste von Brisbane – es verkehren stündlich Autofähren ab Cleveland. Infos: www.minjerribahcamping.com.au.






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram