St.Vincent & die Grenadinen

Reisevideo St. Vincent & die Grenadinen

St. Vincent & the Grenadinen

St. Vincent und die Grenadinen - ein Archipel dessen Inseln sich von St. Lucia bis Grenada strecken. Auch Berühmtheiten wie Rocklegende Mick Jagger wissen die ruhigen Eilande wie Mustique zu schätzen.

Die 32 kleinen Cays gehören zu den beliebtesten Segelrevieren in der Karibik. Überall findet man kleine, einsame Buchten – ideal zum Ankern. Das glasklare Meer lädt zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen ein. In den Gewässern gibt sechs verschiedene Delfinarten und auch Wale zu bestaunen. In der exotischen Unterwasserwelt tummeln sich farbige kleine Fische inmitten der Seeanemonen, Wasserfarnen und Korallen.

St. Vincent and the Grenadines
St. Vincent and the Grenadines (Foto: Pixabay)

Bequia

Die größte Insel der Grenadinen ist Bequia. Die Insel liegt neun Meilen (ca. 15 km) südlich von St. Vincent und ist nur sieben Quadratmeilen (ca. 11 km²) groß. Jahrhunderte alte Traditionen wie Schiffbau, Walfang und Fischerei sind noch heute allgegenwärtig. Die Admiralty Bay, der natürliche Hafen der Insel, ist bei Seglern aus der ganzen Welt ein beliebter Ankerplatz. Das Hafenviertel von Port Elizabeth mit ihrem altertümlichen Charme ist gesäumt von Bars, Restaurants, Internet Cafés und Handwerksbetriebe. Die Unterkünfte variieren vom luxuriösen Resort bis hin zu den kleinen, einfachen Gasthöfen.

Admiralty Bay von Bequia
Admiralty Bay von Bequia (Foto: St. Vincent and the Grenadines)

St. Vincent

Die Berge von St. Vincent sieht man vom Wasser aus schon von weitem. Im Inselinneren beeindruckende Wasserfälle, die Baracken von Fort Charlotte oder die gewaltige Sandstein-Kathedrale St. Mary. Für die Inselerkundungen empfiehlt es sich ein Auto zu mieten. Hoch oben von Fort Charlotte hat man einen Panorama-Blick über Kingstown und das weite Meer. Ein Blick in die Geschichte bietet der Black Point Tunnel, der von den Sklaven in den rohen Felsen gebaut wurde. Die weiten grünen Taler von Marriaqua lassen die enorme Fruchtbarkeit der Erde erahnen.

Per Pedes kann man den Vulkan Soufriere besteigen, auf Naturpfaden wandern oder unter einem der zahlreichen Wasserfällen eine erfrischende Dusche nehmen. Einer der schönsten Orte von St. Vincent sind die Wasserfälle von Baleine. Das Wasser fällt in einer Kaskade über 20 Meter tief in ein Naturbecken mit Fischen und ist ideal zum Schwimmen.

Entspannen kann man auch im ältesten botanischen Garten der westlichen Hemisphäre entspannen. Um 1765 von Engländern angelegt, befindet sich dort der Nachkömmling des ersten Brotfruchtbaums, den Captain Bligh, Kapitän der Bounty an Land brachte. Auch den St. Vincent Papagei, den seltenen Nationalvogel, kann man bestaunen.

Lohnenswert ist ebenso ein Abstecher zu den Drehorten von "Fluch der Karibik" (Pirates of the Caribbean) mit Johnny Depp, der Bucht von Wallilabou.

Archipel aus 32 Inseln
Archipel aus 32 Inseln (Foto: Pixabay)

Canouan

Inmitten der Grenadinen liegt Canouan, eine ruhige Insel mit grünen und braunen Hügeln, umgeben von tiefblauem Wasser. Der Insel wird nachgesagt, einige der schönsten Strände der Karibik zu besitzen. Langgestreckte weiße Strände mit Sand fein wie Puder und untiefem Wasser und viele einsame Buchten.

Die Hauptstadt Charlestown mit Fähranleger befindet sich an einem der längsten Strände der Insel, namens Grand Bay. Der 300 Meter hohe Berg, Mount Royal, wacht über die dünn besiedelte Insel.

Ankerplatz vor Mayreau
Ankerplatz vor Mayreau (Foto: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Tobago Cays

Die Tobago Cays sind fünf kleine unbewohnte Inseln, geschützt durch das berühmte Horseshoe Reef. Das Meeresschutzgebiet ist nur per Boot zu erreichen. Die Inselgruppe beherbergt 57 verschiedene Korallenarten, wodurch sie auch Heimat einer Vielfalt tropischer Fische ist. Ein Paradies zum Schnorcheln und Tauchen.

Einsame Insel in den Tobago Cays
Einsame Insel in den Tobago Cays (Foto: Andrea Quaß / Reisefernsehen.com)

Tauchen

Die Unterwasserwelt von St. Vincent und den Grenadinen gilt als die schönste und unberührteste der Karibik. Fast alle Grenadinen bieten gute Tauchmöglichkeiten. Tauchschulen gibt es auf Bequia, Canouan und Union Island. Von Bequia aus kann man an einem sieben Meilen langen, durchgehenden Riff mit Haien, Rochen, Barrakudas und anderen Fischen entlang tauchen. Ebenso faszinierend sind die Tobago Cays mit ihrem großen Riff rundherum, wo man in die Vielfalt des Unterwasserlebens eintauchen kann. Erfahren Taucher kommen beim Horseshoe Riff auf ihre Kosten: Bunte Farben bis hinunter auf 40 Metern Tiefe.

Eines der schönsten Tauchspots der Karibik
Eines der schönsten Tauchspots der Karibik (Foto: Pixabay)

Tauchspots St.Vincent

  • Bottle Reef: Steilwandtauchgang mit schönem Korallengarten sowie Korallenpfeilern und TiefseefarnenThe Forest: fantastischer Wald bestehend aus riesigen Gorgonen, die 2-3 Meter aus dem Sandboden ragen
  • The Garden: 13 - 27 Meter tiefer Hang, bedeckt von einem Teppich aus Säulenkorallen; geeignet für Tauchanfänger
  • New Guinea Reef: Steilwandtauchgang, bei dem man schwarze Korallen bewundern kann und vielen Fischarten begegnet; sehr beliebt bei Einheimischen
  • The Wall: ein mit Korallen verkrustetes Riff auf ca. 7 - 35 Metern Tiefe mit unzähligen Unterwassersehenswürdigkeiten

Tauchspots Bequia

  • Bequia Wall: Kombination eines Steilwand- und StrömungstauchgangsThe Boulders: untiefer Strömungstauchgang zu riesigen Felsbrocken auf nur 8 Metern Tiefe
  • Devils Table: flacher Tauchgang, der meistens mit Anfängern gemacht wird
  • M/ SLirero: 37 Meter langer Frachter, speziell für Taucher gesunken, ist mit Schwämmen und Korallen überwachsen

Tauchspots Tobago Cays

  • Horseshoe Reef: 15 bis 20 Meter tiefer Steilwandtauchgang mit Sichtweite bis zu 40 Metern und wunderschönen FarbenSail Rock: Steilwandtauchgang bis zu 20-30 Metern Tiefe
  • Miro Gardens: zwischen den Tobago Cays und Mayreau findet man auf diesem 20 Meter tiefen Strömungstauchgang gepunktete Aale, Stachelrochen und Mantarochen; geeignet für Anfänger
Schnorchel- und Tauchparadies Tobago Cays
Schnorchel- und Tauchparadies Tobago Cays (Foto: Pixabay)

Tauchspots Mayreau

  • Purina: 1918 sank das britische Munitionsschiff auf nur 13 Metern TiefeCatholic Rock: 13 - 17 Meter tiefer Ankertauchgang unweit von Mayreau

Tauchspots Union Island

  • Chatham Bay: eine 14 Meter hohe Steilwand, komplett mit Korallen bewachsen und die Heimat von Gamelen und Langusten.Roundabout: Ankertauchgang bis 5 - 20 Metern Tiefe in Wasser, das von Fischen nur so wimmelt.
  • Grand DeCoi: Riff befindet sich zwischen Palm Island und Union Island und ist besiedelt von einer Vielzahl von kleinen, bunten Fischen und Muränen.

Tauchspots Petit St Vincent

  • Mopion: 14 - 17 Meter tiefer Strömungstauchgang über exotische Korallenbänke, in denen Haie, Barrakudas und Rochen leben

Steckbrief

Klima: tropisch maritim
Lage: Karibik, Inselgruppe der Windward Islands im südlichen Teil der Kleinen Antillen, südlich von St. Lucia und nördlich von Grenada
Größe: 389 Quadratkilometer
Hauptstadt: Kingstown
Bevölkerung: 117.200 Einwohner
Sprache: Englisch
Regierungsform: Commonwealth-Monarchie, parlamentarische Demokratie
Währung: ostkaribischer Dollar
Religion: christlich (überwiegend Anglikaner und Methodisten, ca. 10% Katholiken)

Weitere Informationen

St. Vincent und die Grenadinen: www.discoversvg.com
Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de


Social Media:



Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Alles Weitere finden Sie in der Datenschutzerklärung. Erweiterte Cookie-Einstellungen