Chile: Auf den Spuren von Pablo Neruda

Chile: Auf den Spuren von Pablo Neruda

(rf) Das literarische Werk des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda ist unzetrennlich mit dem Meer verbunden. Die Orte der Inspiration in seinen Häusern blicken alle in Richtung dieser Horizonte, die sich in der Unendlichkeit verlieren. Valparaíso ist ein Ort, der ihm viel bedeutete, und einige der Plätze, die er bei seinen Spaziergängen durch die Hafenstadt besuchte, gibt es immer noch.

Die Orte bewahren nicht nur Erinnerungen an Stammtische, sondern auch an eine Stadt, die sich weigert, ihre Vergangenheit zu vergessen, was sie zu einem sehenswerten Reiseziel macht. Oft spazierte Neruda die Hügel hinauf und hinab, stöberte in Antiquitätenläden und Märkten und erfand die absurdesten Ausreden, um sich mit seine Freunde in seine Lieblingsrestaurants zu treffen.

Die Spaziergänge in der Hafenstadt finden sich gesammelt im Werk „Neruda in Valparaíso“. Die Strecke beginnt im Restaurant Menzel, das 1933 mitten im Zentrum der Stadt eröffnet wurde. Dort kann man die Erzählungen der Menschen kennenlernen, die ihm eine seiner Lieblingsspeisen servierten: Meeraalsuppe, begleitet von Wein. Eine Kellnerin, die ihn oft bedient hat und sich an ihn erinnert, arbeitet noch immer dort.

Ebenfalls im Zentrum von Valparaíso befindet sich in der Calle Independencia der Antiquitätenladen „El Abuelo“, wo der Dichter einen Großteil der Dekoration und Gemälde erwarb, die man noch immer in seinen drei Häusern bestaunen kann: La Sebastiana, Isla Negra und La Chascona in Santiago.

Eine weiterer Ort, der mit Neruda verbunden ist, befindet sich im Cerro Lecheros, in der Hausnummer 14 der Calle Cervantes. Hier lebte der Poet 1948 völlig geheim, als ein Haftbefehl vom damaligen Präsidenten ihn dazu zwang, sich zu verstecken. Dort erinnern zwei große Plätze an seinen Aufenthalt und den Zeitraum, in dem er einen Teil seines Werks „Canto General“ schrieb.

Neruda empfand eine herzliche Liebe für sein Heimatland, und niemand Besseres als er selbst konnte in wenigen Worten seine außergewöhnliche Geographie beschreiben: „Chile ist ein emporgehobenes Land mit Bergen, voller Kanten und schwindelerregender Schluchten. Die Erze haben seine Höhen mit Kupfer und Eisen erschwert. Darüber lebt der weiße Schnee. Chile ist ein riesiger und schmaler Balkon. Die Kordilleren weisen uns zurück. Die Chilenen stellen sich an, um unser Meer zu sehen, den tobenden Raum, die Wellen des Ozeans.“


Sponsored Post


Winter-Gewinnspiel: Reisefernsehen.com verlost

2x 2 Eintrittskarten für den "Winterzauber" im Europark-Park




Social Media: Facebook - Twitter - Instagram

StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps