Ski & Snowride Contest in den Schweizer Alpen

Ski & Snowride Contest in den Schweizer Alpen

(rf) 90 Freerider aus 14 Nationen bieten in den Schweizer Alpen einen Freeride Contest der Extraklasse. Vom 05. bis 08. Februar 2015 wird dort der legendäre Engadinsnow Event ausgetragen. Der Alpetta Face in der Region Corvatsch wird erstmals wettkampfmässig befahren. Ein Team von Bergführern ist tagelang im Gelände des Corvatsch unterwegs und unternimmt alles für die Sicherheit der Fahrer. Die Athleten fahren unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen die steilen Wände des Corvatsch herunter und werden während des Wettkampfs stetig über die herrschenden Verhältnisse durch die Bergführer informiert.

Die Freerider bieten atemberaubende Action: Die ersten sieben Plätze bei den Skifahrern gehen an Frankreich. Die Franzosen können mit ihren extrem schnellen und spektakulären Runs die Judges beeindrucken. Auf Platz 1 ist Leo Slemett FRA, der sowohl Zuschauer als auch Punkterichter mit einem spektakulären Run beeindruckt. Platz zwei geht an Jordan Bricheux FRA und den Dreifachsieg komplettiert Julien Bedel FRA.

Bei den Snowboardern resultiert ein deutscher Sieg mit Johannes Schnitzer. Auf dem zweiten Platz ist Christoffer Granborn aus Schweden, der den Italiener Tommaso Gazzini knapp auf den dritten Platz verweist. Bei den Freeski Damen gibt es ein skandinavisches Podium. Rang 1 geht an Evelina Nilsson aus Schweden. Zweitplazierte ist Anja Gardli aus Norwegen und Karin Stöckel aus Schweden endet auf Rang drei. Bei den Snowboarderinnen steht die letztjährige zweitplatzierte Petra Schwarz zuoberst auf dem Siegerpodest vor der zweitplazierten Russin Anna Orlova und Mikaela Hollsten aus Finnland.

Den Sieg im FWQ 4* Event kann in der Kategorie Ski Ivan Malakhov aus Russland bei den Männern für sich ausmachen. Auf dem zweiten Platz folgt Solan Dejouy aus Frankreich von seinem Landsmann Leo Slemett. Bei den Frauen vermag Evelina Nilsson aus Schweden den Sieg für sich auszumachen. Sie verweist Arianna Tricomi aus Italien und Anna Khankevich aus Russland auf die Ränge zwei und drei.

In der Kategorie Snowboard kann der Italiener Stefano Munari den ersten Platz für sich ausmachen. Gefolgt von Christoffer Granbom aus Schweden und David Vicente aus Spanien. Bei den Frauen steht Mikaela Hollsten aus Finnland zuoberst auf dem Podest. Zweit platzierte ist Petra Schwarz aus Deutschland und auf dem dritten Platz ist Anna Orlova aus Russland.

Beim Parallel Freeride Contest wird in zweier Teams in einem KO System gefahren, bis der Sieger im Finale ermittelt ist. Den Contest entscheidet das Team USA mit George Rodney und Kyle Taylor für sich. Das amerikanische Gewinnerteam überzeugt die Judges mit einem technisch anspruchsvollen und kreativen Run. Den zweiten Platz belegt das Team Ferdinad Winter aus Österreich und Leo Slemett aus Frankreich. Platz drei geht an die Schweiz mit den Fahrern Patrick Ambühl und Gian Ragettli die das internationale Podium abrunden.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps