Florenz - Kulturmetropole mit toskanischem Flair

Florenz - Kulturmetropole mit toskanischem Flair

(rf) Florenz, Hauptstadt der Toskana, ist eines der beliebtesten Reiseziele Norditaliens – nicht nur bei ausländischen Touristen, sondern vor allem bei Italienern. Die Stadt gehört zu den vielfältigsten Städten Europas. Bereits im 19. Jahrhundert wurde Florenz aufgrund seiner Bedeutung für die Bildenden Künste das „italienische Athen“ genannt. Zurecht: Michelangelo, Leonardo da Vinci, Dante Aligiheri und Niccolò Machiavelli - Künstler und Dichter prägten die Stadt und hinterließen ihre ganz eigene, individuelle Handschrift. Noch heute findet man vielerorts unzählige Skulpturen und Statuen der großen Meister.

Den Mittelpunkt des historischen Zentrums der Stadt bildet der imposante Dom, erbaut von 1294 bis 1436. Von der 107 Meter hohen Kuppel der Kathedrale hat man einen fantastischen Blick über die Stadt und Teile der Toskana. Nicht nur steinerne Zeugen haben ihre Spuren hinterlassen. Die Familie Medici war im 15. und 16. Jahrhundert eine der einflussreichsten italienischen Dynastien ihrer Zeit und prägte das Gesicht der Stadt. Einige der bedeutendsten Bauwerke in Florenz gehen auf die Medici zurück. So etwa die Uffizien, einstiges Finanzverwaltungsgebäude der Familie, die heute das Kunstmuseum der Stadt beherbergen. Hierin befindet sich heute auch die komplette Kunstsammlung der Medici: Gemälde, Skulpturen, Möbelstücke und Fresken im Wert mehrerer Millionen Euro. Zahlreiche Paläste der Familien-Dynastie befinden sich im Stadtzentrum. Wer die Stadt verstehen will, sollte sich Zeit nehmen und den Zeitgeist der damaligen Epoche bei der einen oder anderen Besichtigung erspuren.

Wer auf historischen Spuren durch die Stadt wandelt, erlebt Florenz bei einer Shoppingtour mit ganz anderen Augen. Die epochalen Gebäude des Stadtkerns, in die zahlreiche Modelabels wie Dolce & Gabbana, Gucci, Prada oder das Kaufhaus Rinascente Einzug gehalten haben, bekommen ein ganz eigenes Flair. Die historische Altstadt hat sich im Laufe der Jahre in ein wahres Einkaufsparadies verwandelt. Auf der Ponte Vecchio, der ältesten Brücke von Florenz, reihen sich noch heute Goldschmiedegeschäfte lückenlos aneinander. Angeordnet hatte dies einst Cosimo I. de Medici.

Tradition und Moderne sind in Florenz kein Widerspruch, vielmehr ergänzen sie einander. So verwundert es auch nicht weiter, dass die Stadt oft als Kulisse für Fernseh- oder Kinofilme diente. So wurden Bestseller wie „Das Schweigen der Lämmer“ und zahlreiche italienische Klassischer hier auf Zelluloid gebannt.

Florenz ist eine Stadt voller Überraschungen. Ihre Vielfältigkeit macht sie so beliebt. Sie bietet alle nur erdenklichen kulturellen Schätze der Renaissance und modernes Flair. Jahr für Jahr zieht es Millionen von Touristen in die Stadt, um das kulturelle Erbe der Stadt zu entdecken und/oder sich auf Shopping-Tour zu begeben. Menschen aus vielen Nationen tummeln sich vor allem im Sommer in der toskanischen Stadt.

Wer die kulinarischen Genüsse der Stadt probieren will, sollte sich ein Café oder Restaurant abseits des touristischen Getümmels suchen. Hier sind die Preise nicht nur erschwinglicher, sondern auch die Chance größer, die „echte“ toskanische Küche zu entdecken. Typische Gerichte, einen Vino della Casa und einen italienischen Espresso bekommt man hier zu ganz humanen Preisen.

Der Facettenreichtum einer lebendigen Metropole macht die Stadt auch für junge Leute attraktiv. Das Nachtleben der Universitätsstadt Florenz wird zum großen Teil von ausländischen Studenten geliebt, die hier Italienisch und Kunstgeschichte studieren. Gibt es doch immer etwas Neues zu entdecken und zu bestaunen. Auch italienische Sprachkurse erfreuen sich großer Beliebtheit. Das Italienisch der Toskana gilt als Standard-Italienisch, als italienische Hochsprache, die nahezu dialektfrei ist. Grund: Das florentinische Italienisch wurde im 13./14. Jahrhundert während der Questione della Lingua zur Einheitssprache Italiens ernannt, die heute Hochsprache ist.

Florenz weist eine bunte Mischung an Kultur und Kulturerbe auf. In der kosmopolitischen Stadt treffen alt und neu allenorten aufeinander, ergänzen sich und geben der Stadt so ein unverwechselbares Gesicht. Egal, mit welchem Ziel man nach Florenz reist, eines ist sicher: Lässt man sich auf die Stadt ein, zieht sie einen schnell in ihren Bann …

Text/Fotos: Jana Tursch


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps