Finnlands magische Schärenwelt

Finnlands magische Schärenwelt

Der Süden des Landes beeindruckt durch das Meer und seine Inselwelt und paart diese Naturerlebnisse mit geschichtsträchtigen Städten und Regionen. Die wärmste Region Finnlands bietet den Sommerurlaubern traumhafte Strände, einige der besten Golfplätze des Landes sowie historische Städteerlebnisse und zahlreiche Veranstaltungen.

Die Schärenwelt vor Finnland ist faszinierend. Die genaue Anzahl der Inseln ist nicht auszumachen. Es können 100.000 sein oder auch viel mehr – vor allem, wenn man noch die zahlreichen Klippen mit hinzuzählt, die zwar klein sind, aber immer noch groß genug, um Platz für ein Ferienhaus mit Sauna zu bieten. Während man die Turku Archipelago Route per Fahrrad oder per Auto zurück legen kann, nutzt man für andere Strecken Wassertaxi, Wasserbusse oder Fähren.

Im Schärengebiet nehmen die Åland-Inseln eine Sonderstellung ein: Die autonome, entmilitarisierte und schwedischsprachige Provinz Finnlands lockt mit ihren 6.500 Inseln und Schären jedes Jahr zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland an. Beliebt sind die roten Fischerhäuser in den kleinen Häfen – außerdem wirbt Åland mit vielen Sonnenstunden, einer großen Blumenpracht und einem besonderen Licht.

Fiskars

Das Eisenhüttendorf Fiskars wurde 1649 vom Niederländer Peter Thorwöste gegründet. Er erhielt vom Königin Christina von Schweden die Erlaubnis, Gusseisen und geschmiedete Produkte herzustellen. Das einstige Eisenhüttendorf erwachte in den vergangenen Jahren wieder zum Leben und wandelte sich zu einem Anziehungspunkt für Künstler und Designer.

Infos: www.fiskarsvillage.fi

Mathildedal

In der Industrialisierung spielten die drei Eisengießereien Mathildedal, Teijo und Kirjakkala eine wichtige Rolle. Heute sind sie Teil des Kulturerbes von Finnland.

1852 wurde die letzte Eisenhütte im ehemaligen Hummeldal von Viktor Zebor Bremer gegründet. Er nannte das Dorf in Mathildedal, dem Vornamen seiner Frau um. Die Eisenhütte war mehr als nur ein Arbeitsplatz. Neben der Unterkunft wurde alles geboten, was man für das tägliche Leben brauchte. In der 70er Jahren wurde die Eisenproduktion aufgegeben. Das Dorf drohte auszusterben ...

2003 schließlich erwarb Familie Gustafsson die leerstehenden Produktionsstätten und Nebengebäude und setzte diese wieder in Stand. Die einstige Eisenhütte ist heute ein lebendiges Dorf. Es gibt einen kleinen Dorfladen mit Cafébetrieb, wo regionale Produkte verkauft werden und eine eigene Brauerei. Das Bier kann man frisch gezapft in der urigen Dorfkneipe trinken. Es gib eine Alpaka-Farm mit Lifestyle-Boutique, wo die gestrickte Wollbekleidung direkt verkauft wird.

Mathildedal ist noch ein Geheimtipp. Idyllisch inmitten der fast unberührten Natur gelegen, sind die Holzhäusern traditionell mit roter Farbe gestrichen. Das Dorf und die Umgebung zeigen ein typisches Eisenwerksmilieu aus dem 19. Jahrhundert. In der alten Eisenhütte gibt es heute eine Ausstellung. Die historischen Gebäuden werden zudem für Konzerte, Kunstausstellungen und andere Veranstaltungen genutzt.

Übernachten kann man im Hotel direkt neben dem Hafen. Das kleine Hotel Ruukin Majatalo verfügt über acht Zimmer und ist ganzjährig geöffnet.

Ebenso wie das Dorf erwacht auch der Hafen zu neuem Leben. 2015 wurde die Hafenanlagen ersetzt und zudem erweitert. Die Mathildan Marina hat heute 300 Liegeplätze und bietet Service für Festlieger und Gäste. Es gibt einen Kaffeeshop, kleinen Verkaufsladen, zwei Sauna und ein Restaurant. Die Marina vermietet sechs Zimmer und es gibt Stellplätze für Wohnmobile und Caravans. 2018 sollen bis zu 18 Ferienhäuser entstehen.

Infos: www.mathildedal.fi, www.mathildanmarina.fi

Nationalpark Teijo

Der Nationalpark Teijo liegt im südwestlichen Finnland. Hier findet man idyllische Seen, grüne Wälder, Sümpfe, Flüsse und das Meer. Die Natur kann per Pedes oder per Rad erkunden. Zu den Attraktionen gehören auch historische Eisenhüttendörfer, wo auch heute noch traditionelle Handwerkskunst betrieben wird. Eine Reise in den Teijo-Nationalpark lässt sich ideal mit einer Tour durch den Nationalpark Schärenmeer verbinden.

Infos: www.nationalparks.fi/teijo

Turku

Turku ist die älteste Stadt Finnlands. Die südwestfinnische Stadt liegt etwa 165 Kilometer westlich von Helsinki an der Mündung des Aurajoki in die Ostsee.

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde die Stadt im Jahr 1229, als der Bischofssitz in die Nähe des heutigen Stadtzentrums verlegt wurde. Bis 1812 war sie außerdem auch Hauptstadt von Finnland, bevor sie diese Vorherrschaft an Helsinki abtreten musste.

Turku gilt als Wiege der finnischen Kultur. Hier finden sich Nationalschätze wie die ab 1280 errichtete Burg Turunlinna und der Dom zu Turku. Ihre Glanzzeit erlebte die Burg im 16. Jahrhundert. Wie schon in Helsinki, so hat der Architekt C.L. Engel auch in Turku seine Handschrift hinterlassen – so zum Beispiel beim Bau der orthodoxen Kirche.

Das Leben konzentriert sich vor allem entlang des Flusses Aurajoki. Insbesondere im Sommer trifft man sich am Ufer und auf den fest vertäuten Booten zum Abendessen oder einfach auch nur auf ein Glas Bier oder Wein. Wer Lust auf einen Themen-Kneipenbummel hat, ist in Turku ebenfalls richtig: Zur Auswahl stehen zum Beispiel die Alte Schule, die Apotheke oder auch die Toiletten-Kneipe.

Infos: www.turku.fi

Schärenmeer vor Turku

Vor Turku liegt einer schönsten Schärengärten der Welt. Mit einer Fläche von 10.000 km² bildet das Schärenmeer den größten Archipel Europas. Die Landschaft des Schärenmeers wechselt von den großen, bewaldeten Inseln im inneren Schärengürtel zu den kahlen, kleinen Inseln in den äußeren Schären.

Der südliche Teil des Schärenmeers wurde 1983 zum Nationalpark Schärenmeer erklärt, um die Natur und Kultur zu schützen. Er erstreckt sich über eine Gesamtfläche von etwa 57.000 Hektar, davon sind cirka 3.000 Hektar Inseln und Klippen.

Naantali

Nur rund 15 Kilometer nordwestlich von Turku liegt Naantali. Die "Sonnenstadt" ist die älteste Stadt Finnlands. Heute ist das Bad die größte Kuranstalt Skandinaviens. Wellness-Anhänger finden im exklusiven Naantali-Spa Ruhe und Erholung. Die malerische Holz-Altstadt und der kleine Hafen mit dem Mittelmeer-Flair sind zudem beliebte Touristenziele. Hier befindet sich nicht nur die Sommerresidenz des finnischen Staatspräsidenten, dessen Park Kultaranta Garden öffentlich zugänglich ist. Nahe der "Ferienhauptstadt Finnlands" liegt der Freizeitpark Muminwelt auf der Kailo-Insel.

Infos: www.naantali.fi

Herrankukkaro

Das alte Fischerdorf Herrankukkaro, auf der Insel Rymättylä gelegen, ist heute ein authentisches Freizeitzentrum im finnischen Stil. In der herrlichen Schärennatur gelegen, kann man in Finnlands berühmter Fischgemeinde erholsame Tage erleben. Ob im Meer schwimmen, Outdoor-Spa im Pool genießen, die größte Rauchsauna der Welt besuchen oder traditionelle Köstlichkeiten der Schären probieren ....

Infos: www.herrankukkaro.fi

Die Recherchereise in die finnische Schären wurde unterstützt von Visit Finland.


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps