Auf Entdeckungstour in Berlin

Auf Entdeckungstour in Berlin

Berlin zu Fuß, per Rad, aus der Luft und auf dem Wasser

Berliner Unterwelten
(rf) Sanitätsraum? Befehlszentrale? Notausgang? Es gibt gemütlichere Orte als den Bunker Gesundbrunnen im Berliner Stadtteil Wedding. Schließlich wurde er nicht als Szene-Location konzipiert, sondern als Schutzraum für 1.500 Menschen, die hier im Zweiten Weltkrieg Zuflucht vor Luftangriffen suchten. Unter welchen Bedingungen sie ausharrten, ist bei Touren des Vereins Berliner Unterwelten zu erfahren, der Besucher in den „Bauch“ der Stadt führt. Dabei bekommen sie nicht nur alte und neue Zivilschutzanlagen zu sehen, sondern auch tote Gleise, blinde Tunnel und Geisterbahnhöfe, an denen die Westberliner U-Bahn bis zum Fall der Mauer ohne Stopp vorbeirauschen musste. Weitere Informationen unter www.berliner-unterwelten.de.

Stadtrundfahrten mit Privat-Chauffeur
Nobel wie Stars mit eigenem Fahrer können sich Besucher in einer Limousine durch die Hauptstadt chauffieren lassen. Einsteigen, zurücklehnen und sich ganz auf die Metropole konzentrieren. Selbstverständlich können sich Fahrgäste ihre Tour ganz individuell zusammenstellen. Die Fahrer sind dabei Chauffeur und Stadtführer in einem: diskret, charmant und mehrsprachig kennen sie sich bestens in der City aus und geben echte Insider-Infos. Weitere Informationen unter www.valet-parking.de.

Mit dem Bus oder per Pedes
Wer die City kennen lernen will, kann auch in den Bus der Linie 100 steigen oder in einen der Doppeldecker, die mehrmals täglich zu Stadtrundfahrten starten. Aber während man sich dann mit einem allgemeinen Überblick über das touristische Berlin begnügen muss, hat man bei thematischen Führungen die Möglichkeit, sich ein spezielles Gebiet herauszupicken. Das kann ein Viertel sein, eine geschichtliche Epoche wie die Zwanziger Jahre oder auch die Kneipenkultur um den Hackeschen Markt. Ob man auf den Spuren Marlene Dietrichs wandeln, mit dem Alten Fritz (im historischen Kostüm!) durch Mitte laufen oder im Regierungsviertel etwas von Speers Plänen für die Reichshauptstadt Germania erfahren will – das Spektrum an Rundgängen oder -fahrten ist breit gefächert. Weitere Informationen unter www.koenig-friedrich.de und www.newberlintours.com.

Themen-Walks
Besonderes Kennzeichen von Themen-Walks ist, dass die Guides Historiker, Architekten, Literaturwissenschaftler, Autoren, Zeitzeugen oder einfach Insider in einem Stadtteil sind. Menschen, die einen besonderen Zugang zum jeweiligen Thema haben und neben Daten und Fakten auch ganz bewusst ihre subjektiven Eindrücke und Erfahrungen einfließen lassen. Die meisten machen sich zu Fuß auf den Weg. Gerade beim Laufen, wo der Blick auch mal in Hinterhöfe, Trendläden oder auf Einschusslöcher aus dem letzten Krieg fällt, lassen sich interessante Entdeckungen machen. Mal geht es bei den Führungen um Döblins „Berlin Alexanderplatz“, mal um die Bauten Friedrich Schinkels oder um Friedhöfe mit prominenten Gräbern. Neben Klassikern wie den Touren durch das Jüdische Berlin, das Scheunenviertel oder entlang des ehemaligen Mauerstreifens werden immer wieder aktuelle Entwicklungen aufgegriffen. Während der Veranstalter art:berlin beispielsweise Neugierige in Botschaften, das Bundesratsgebäude oder exklusive Hotels blicken lässt, lädt das Kulturbüro zur „Stadtverführung“ in die Oberbaum-City ein, wo zwischen den Speichern des alten Osthafens die Boomtown von Musik und Medien zu besichtigen ist. Weitere Informationen unter www.berlinwalks.com, www.stadtverfuehrung.de sowie www.artberlin-online.de.

Frauen-Touren
Bei Frauen-Touren durch die Spree-Metropole wandelt man auf den Spuren von Berliner Hexen, Königinnen und Mätressen. „Amazonen, Ammen, Anstandsdamen. Frauen im Tiergarten. Ein Parkspaziergang“ ist ein Thema des vielfältigen Angebotsspektrums und stellt unter anderem das erste Frauenfreibad Berlins vor. Eine andere Tour sorgt für glänzende Kinderaugen: „Milchmädchen, Hexen, Prinzessinnen. Sagenhafte Berlinerinnen“ beantwortet den Kleinsten – gern auch in Begleitung ihrer Eltern – spannende Fragen wie „Woran ist eine Hexe erkennbar?“ und „Woher kommt eigentlich die Milchmädchenrechnung?“. Weitere Informationen unter www.frauentouren.de.

Musikalische Touren
Lauschen darf und soll man auch bei der Rundfahrt „Musikstadt Berlin“. Der Guide erzählt von berühmten Kapellmeistern, Komponisten und Interpreten wie Enrico Caruso. Während der Bus durch die Straßen der Hauptstadt zuckelt, werden einschlägige Arien, Teile aus Sinfonien oder Ouvertüren abgespielt. Weitere Informationen unter www.schoene-kuenste-exkursionen.de

Videobus-Touren
Mit Ton- und Filmaufnahmen werden die Videobus-Touren untermalt. Das gilt vor allem für „Zeitreise durch Berlin – Die Überblickstour“. Historische Aufnahmen, wie Kaiser Willhelm, der vom Balkon seines Berliner Stadtschlosses grüßt, ermöglichen eine Reise in die Vergangenheit der deutschen Hauptstadt. Movie-Fans können hingegen an der „Filmstadt Berlin – Das Rollende Kino“-Rundfahrt teilnehmen. Diese führt zu den Drehorten und Schauplätzen von Filmen, die in der Hauptstadt spielen, wie „Lola rennt“ und „Goodbye Lenin“. Weitere Informationen unter www.videobustour.de.

Akustische Stadt-Touren
Weniger auf bewegte Bilder denn akustische Reize konzentrieren sich die FRITZ MUSICTOURS BERLIN. Hier dreht sich alles um das Thema „Musik und Berlin – damals und heute“. Im Bus geht es dabei zu Tonstudios, Clubs und Unterkünften, in denen Stars wie David Bowie und Nena ihre Zeit verbracht haben. Weitere Informationen unter www.musictours-berlin.de

Touren durch das „geteilte Berlin“
Die Stadtführung „Grenzgänge – grenzenlos“ versetzt Besucher auf originelle Weise zurück in die Vergangenheit. Ausgerüstet mit Kopfhörer und Empfangsgerät werden die Teilnehmer auf eine akustische Zeitreise mit historischen Originaltönen durch die jüngere deutsche Geschichte geschickt. Neben Walter Ulbrichts bekanntem Ausspruch „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ sind unter anderem Original-Nachrichtenausschnitte west- und ostdeutscher Radiostationen, Interviews mit Grenzsoldaten im DDR-Rundfunk sowie das Hämmern der Mauerspechte im November 1989 zu hören. Weitere Informationen unter www.stattreisen.de.

Segway-Touren
Eine besondere Art die Spreemetropole zu erobern, sind Segwy-Touren. Auf Ein-Mann-Elektrorollern mit zwei nebeneinander angeordneten Rädern und einer dazwischen liegenden Stehplattform für den Passagier entdecken Berlinbesucher die Stadt. Gesteuert wird das Gefährt mittels einer waagerechten Lenkstange und Körperneigung. In Begleitung eines Guides begeben sich Interessierte auf eine drei Stunden lange Tour. Diese führt durch das Regierungsviertel, vorbei am Brandenburger Tor auf die Museumsinsel und bis zur Synagoge auf der Oranienburger Straße. Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 20 Stundenkilometern sorgen dabei für luftiges Fahrvergnügen in atemberaubender Kulisse. Weitere Informationen unter www.segway-kult-tour.de

Berliner Wasser-Touren
Die Berliner Geschichtswerkstatt lädt zum Sightseeing auf den Wasserwegen der Hauptstadt ein. Während das Schiff auf Spree und Landwehrkanal schippert, erfahren die Passagiere nicht nur, welche Gebäude links und rechts der Ufer stehen. Je nach Thema – ob Litera-Tour, „Sunset in Berlin“ oder „Wir machen Musik“ – kommen auch Brecht und Tucholsky zu Wort oder werden Marlen Dietrich-Songs eingespielt. Schließlich ist keine deutsche Stadt so oft in Gedichten, Prosa oder Liedern beschrieben und besungen worden wie Berlin. Weitere Informationen unter www.berliner-geschichtswerkstatt.de
Alternativ sind Kanutouren auf der Spree möglich. Von Treptow, über Kreuzberg bis Charlottenburg können Sportfans paddeln und so die deutsche Hauptstadt vom Wasser aus erkunden. Weitere Informationen unter www.derkanutourist.de

Rad-Touren
Eine andere Fortbewegungsart, die sich großer Beliebtheit erfreut, ist das Fahrradfahren. Dafür bietet das flache Berlin ideale Bedingungen. Radel-Spezialisten suchen für die Touren durch das nächtliche Berlin oder entlang des Mauerstreifens die besten Wege aus. Bequeme Leihfahrräder sind vorhanden und dem Tempo der Teilnehmer wird sich ganz selbstverständlich angepasst. Weitere Informationen unter www.berlinonbike.de.

Lauf-Touren
Sightjogging ist die richtige Stadtführung für alle Laufbegeisterten. Beim „Mauer-Lauf“ oder der „Tiergarten-Tour“ wirken die Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt wahrhaft atemberaubend. Weitere Informtionen unter www.sightjogging-berlin.de, www.mikes-sightrunning.de.

Informationen zu Berlin-Touren aller Art unter www.visitberlin.de.






Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps