Kulinarisches Mecklenburg-Vorpommern

Kulinarisches Mecklenburg-Vorpommern

(Quelle: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern)

(rf) Bei Rundgängen und Kursen in Städten oder Schlössern, bei denen Kulinarisches im Mittelpunkt steht, gewinnen Gäste einen Einblick in Mecklenburg-Vorpommerns Küche und Spezialitäten.

Nachtwächterführung mit Schlemmerabend im Güstrower Gewölbekeller

Mit einem Schlemmermenü können Besucher der Barlachstadt Güstrow ihren abendlichen Stadtrundgang ausklingen lassen. Mit dem Nachtwächter entdecken sie nach Einbruch der Dunkelheit die Gassen der Altstadt, das Residenzschloss oder das Befreiungsdenkmal und lauschen Anekdoten und Sagen aus der Stadtgeschichte. Der Rundgang endet im Gewölbekeller des Restaurants Verve, wo die Gäste ein deftiges Mahl mit Wein und Bier erwartet. Der Stadtspaziergang ist ganzjährig buchbar und wird ab sieben Teilnehmern zu einem Preis von 16,95 Euro pro Person durchgeführt. Weitere Informationen unter www.guestrow-tourismus.de.

Bäcker und Fleischer lüften Geheimnisse in Teterow
Auch Teterow in der Mecklenburgischen Schweiz lädt Gäste zu einem Kulinarischen Stadtrundgang ein. Der Spaziergang durch die Bergringstadt verbindet altehrwürdige Architektur und Geschichtliches mit typischen Köstlichkeiten aus der Region. Hier wird das eine Rezept-Geheimnis der einheimischen Bäcker und Fleischer gelüftet, und die Konditoren und Metzger laden zu einer Verkostung von frischem Kuchen oder Köstlichkeiten aus der regionalen Fleischerei ein. Welche Zutaten machen einen leckeren Mecklenburgischen Rippenbraten aus? Wie ging es in einem Villen-Café Anfang des letzten Jahrhunderts zu? Um diese und ähnliche Fragen dreht sich die Stadtführung, die je nach Wunsch auch mit anschließender Kaffeetafel oder Abendessen für 20 bzw. 25 Euro pro Person gebucht werden kann. Weitere Informationen unter www.teterow.de.

Wursten, wecken und schmecken in der Mecklenburgischen Schweiz
Unter dem Motto „Wursten, Wecken, Schmecken“ können Gäste in Bassendorf bei Tribsees auch selbst zubereiten, was sie sich zum Abendbrot auf die Stulle – so nennt der Mecklenburger Volksmund eine Scheibe Brot – legen. Gemeinsam zerlegen sie bei einem Wurstkurs ein halbes Schwein und verarbeiten es zu regionalen Fleisch und Wurstspezialitäten wie Mett-, Leber-, Grütz- und Blutwurst. Wer die Köstlichkeiten zunächst probieren möchte, kann die Produkte von Alexander Becker, die der Leitspruch “Vorsicht Geschmack” ziert, im Dorfladen von Bassendorf oder auf Wochenmärkten in Wolgast, in Stralsund, Barth oder in Rostock-Warnemünde erwerben. Weitere Informationen unter www.vorsicht-geschmack.de.

Tipps von der Schlossköchin auf Burg Schlitz
Gäste, die sich die Tricks des Zubereitens von Wildgerichten abschauen möchten, können sich auf Burg Schlitz in der Mecklenburgischen Schweiz zu einem Wild-Kochkurs anmelden. Wildgerichte haben hier – aufgrund der ausgedehnten Jagdgebiete rund um Burg Schlitz – eine lange Tradition. Küchenchefin Sabine Teubler zaubert immer neue Spezialitäten auf die Teller und lädt Besucher dazu ein, ihr beim Zubereiten von Fasan, Ente, Hirsch oder Reh über die Schulter zu schauen. Individuell können sich Interessenten mit der Schlossköchin verabreden. Bis zu 20 Hobbyköche empfängt sie pro Kurs für 225 Euro pro Person, die sowohl vorbereitenden Arbeiten und Waren, als auch auch das Abschluss-Menü enthalten, zu dem gegen Aufpreis auch Freunde eingeladen werden können. Weitere Informationen unter www.burg-schlitz.de.


Sponsored Post




Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps