An Bremens Waterkant auf dem Wasser nächtigen

Bremen: Hotelschiff "Schulschiff Deutschland“

(Quelle: BTZ Bremer Touristik-Zentrale)

Schwimmend an Bremens Waterkant nächtigen

(rf) Wer in der Hansestadt Bremen auf dem Wasser übernachten will, kann zwischen vier verschiedenen Schiffen wählen. Von der Nacht im Doppelstockbett bis hin zum Aufenthalt auf einer exklusiven Motoryacht ist in Bremen alles möglich. Der Großsegler „Alexander von Humboldt“ liegt im Europahafen in direkter Nähe zur Innenstadt. Das heutige Hotel- und Gastronomieschiff blickt auf eine hunderjährige Geschichte zurück. Nach der Neugestaltung behielten alle 16 Doppel- und Viererkabinen ihren maritimen Charakter. Alle Kabinen auf der bekannten Drei-Mast-Bark mit den grünen Segeln verfügen über ein eigenes Dusch-Bad und WC sowie Klimaanlage, TV und WLAN-Anschluss. Intim geht es auf dem Hotelschiff "Perle" an der innenstädtischen Weserpromenade Schlachte zu. An Bord des ehemaligen Fahrgastschiffes befinden sich zwei große luxuriös eingerichtete Kabinen mit Sonnenterrasse oder Balkon. Die Motoryacht „Nedeva“ widerum lädt mit dem Charme der Belle Epoque, edlen Hölzern und feiner Ausstattung bis zu zwölf Personen in ihre fünf Kabinen ein. Zentral an der Flaniermeile Schlachte gelegen, ist das 1930 erbaute Schiff heute ein schwimmendes Hotel mit besonderer Atmosphäre. In einer Kapitänssuite kann man auf dem "Schulschiff Deutschland“ im Bremer Stadtteil Vegesack schlafen. Diese besteht aus Salon, Reederkammer und Arbeitszimmer mit angrenzender Dusche und WC. Standesgemäß wird Gästen der Suite ein üppiges Sektfrühstück im Salon serviert. Wer es rustikaler mag, kann auf dem einzig erhaltene Vollschiff der deutschen Seefahrtsgeschichte in Doppelkabinen mit Etagenbetten und gemeinschaftlichen Sanitärräumen nächtigen.

Weitere Informationen unter www.bremen-tourismus.de/hotelschiffe.


Sponsored Post




Social Media: Facebook - Twitter - Google+ - Pinterest
StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps