Die dunkle Seite Neuseelands entdecken

Aurora Australis - Südlichter in Neuseeland

(Quelle: Tourism New Zealand / Ian Griffin, Otago Museum)

Die dunkle Seite Neuseelands entdecken

(rf) Wer Neuseeland auf ungewohnte Art erleben will, sollte sich nachts auf den Weg machen. Dann, wenn alle anderen schlafen, kann man die "dunkle Seite des Landes etwa sportlich, mit Adrenalinfaktor, romantisch oder als reines Naturerlebnis entdecken.

Canterburry: International Dark Sky Reserve

So ist es in Neuseeland nachts beispielsweise nirgends so dunkel wie in Canterbury: Das Mackenzie-Becken und der Aoraki/Mount Cook National Park bilden zusammen das „International Dark Sky Reserve“, das weltweit größte geschützte Himmelsgebiet für Astronomie. Die Region ist dank des klaren Himmels und der effizienten Lichtnutzung bei Sternliebhabern und Astrotouristen beliebt. Von Dezember bis Mai – dann, wenn der Himmel am klarsten ist - werden nächtliche Sternbeobachtungen angeboten. Die Highlights für Astrofans sind das Sternenbild „Kreuz des Südens“ und die Zwerggalaxien Magellansche Wolken neben der Milchstraße. Beides ist nur auf der Südhalbkugel sichtbar. Mit etwas Glück sind die südlichen Polarlichter, die bunte Farbklekse an den Nachthimmel malen, ganzjährig zu sehen – am besten stehen die Chancen, je südlicher man sich befindet, zum Beispiel bei Dunedin. Infos: www.earthandskynz.com/window-to-the-universe

Den atemberaubenden Sternenhimmel über dieser Region feiert das Aoraki Mackenzie Starlight Festival immer im Herbst. Drei Tage voll mit kulturellen und wissenschaftlichen Events für jedermann: Das Festival auf der Südinsel lenkt den Blick nicht nur hinauf zum Nachthimmel, sondern auch auf die globale Problematik der Lichtverschmutzung. Dieses Jahr fügt sich das Festival in das „International Year of Light“ ein. Die globale UNESCO-Initiative rückt die Bedeutung des Lichts und den Nutzen von optischen, lichtbasierten Technologien in den Mittelpunkt. Highlights des Events sind unter anderem glasklare Sternenbilder, die vom Mount John Observatorium aus zu bestaunen sind, Fotoausstellungen sowie öffentliche Vorträge, zum Beispiel zu der Frage, ob es den Außerirdischen ET wirklich gibt. Infos: www.phys.canterbury.ac.nz/starlightfestival/

Glühwürmchen-Kajak-Tour

Die nächtliche Kajak-Tour am McLaren See, Bay of Plenty, ist ein magisches Erlebnis. Die Tour führt durch einen Canyon, den zahlreiche Glühwürmchen-Schwärme zum Leuchten bringen. Optional dürfen Teilnehmer vor der Tour den preisgekrönten Wein der Mills Reef Winery probieren, der bereits seit 1989 bekannt und beliebt ist. Infos: glowwormkayaking.com/our-tours/glowworm-tour

Über den dunklen Dächern des Waldes

Eine Stunde vor Einbruch der Dunkelheit beginnt die dreistündige Tour mitten im Wald in Rotorua auf der neuseeländischen Nordinsel: Ziplining bei Nacht. Von einem Guide begleitet, balanciert man in einer kleinen Gruppe entlang einer 200 Meter langen Seilbrücke oder fliegt an einem Seil gesichert in 20 Metern Höhe über die Baumwipfel hinweg. Wer hier mitmacht, wird eine Mischung aus Adrenalin und Ruhe der Natur zugleich zu spüren bekommen. Neben den Lichtern an der Ausrüstung weist nur das Mondlicht den Weg – ansonsten verschluckt die Dunkelheit des Waldes die Teilnehmer. Infos: canopytours.co.nz/night-tours/

Nachtwanderung: Den Zwergkiwis auf der Spur

Nach einer Führung durch die interaktive Ausstellung beginnt die Nachtwanderung mit der Taschenlampe durch die Wildnis: Das Projekt Zealandia gewährt Besuchern den Zugang in ein Areal von 225 Hektar mitten in Wellington. Das Tal ist eine abgegrenzte Schutzzone für Wildtiere. Warum eine Tour bei Nacht, wenn man im Hellen doch mehr sieht? Zwergkiwis sind nachtaktive Tiere und lassen sich so besser beobachten. Außerdem ist nachts ihr Gesang deutlicher zu hören. Infos: www.visitzealandia.com/what-is-zealandia/the-experience/zealandia-by-night-tour/

Night-Dinner am Strand

Neuseeland bei Nacht ist Romantik pur! Der Veranstalter Love my New Zealand gleich zwei besondere Dinner am versteckten Piha Beach, der sich entlang der Westküste Aucklands erstreckt. Lange, langsam auslaufende Wellen sind charakteristisch für den Strand, der aus dem Film „Das Piano“ bekannt ist. Entweder man entscheidet sich für einen Gourmet-Picknick-Korb, oder man lässt sich vom privaten Chefkoch mit einem Vier-Gänge-Menü aus lokalen Produkten verwöhnen. Dieses besondere Erlebnis kann sowohl zum Sonnenuntergang, der den Strand in ein rotes Licht taucht, als auch im Mondschein mit der oder dem Liebsten geteilt werden. Kerzen inklusive. Infos: www.lovemynewzealand.com/romantic-experiences/

Nachtwanderung durchs Hobbitdorf

Was darf auf einer Neuseelandreise nicht fehlen? Eindeutig ein Abstecher zum Filmset von „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“. Hobbiton-Tours bietet zweimal die Woche auch einen nächtlichen Besuch am Filmset des Auenlandes an, gelten seine Bewohner doch als feierfreudig und gesellig. Besucher erleben die Filmkulisse hautnah, wärmen sich im Green Dragon Pub die Füße und genießen ein Festmahl à la Hobbingen. Anschließend geht es in einer Nachtwanderung durch das gesamte Hobbitdorf, während man seiner Fantasie freien Lauf lässt. Da hinter der Gardine, war das nicht Bilbo? Infos: www.hobbitontours.com/OurTours/EveningDinnerTours


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps