Städte-Tipp: Amsterdam - 24 hours open city

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Grachtenmetropole Amsterdam - 24 hours open city

(rf) Amsterdam ist eine pulsierende Metropole, die scheinbar niemals schläft. Was die Hauptstadt der Niederlande so anziehend macht, ist die Mischung der historischen Atmosphäre aus dem 17. Jahrhundert zusammen mit der Mentalität einer modernen Großstadt. Die steinernen Zeitzeugen, die Intimität der zuweilen kleinen und verwinkelten Straßen, Grachten und Plätze schaffen eine Atmosphäre, die einmalig ist. Kaum eine andere europäische Stadt bietet so viele Sehenswürdigkeiten und Museen pro Quadratmeter: über 50 Museen und rund 30 Kirchen. Dazu: Menschen aus aller Herren Länder. In Amsterdam wird Toleranz gelebt. Kein Wunder also, dass sie bei Touristen eine der beliebtesten Städte Europas. Selbst in den Wintermonaten ist hier reges Treiben zu spüren, sogar an den christlichen Feiertagen. Von Hektik keine Spur - allenfalls an verschiedenen Orten geschäftiges Treiben.

Centraal Station - Ausgangspunkt für Citytouren

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Touristen haben in Amsterdam die Qual der Wahl. Das Angebot an Stadtführungen, Rundgängen und Grachtenfahrten ist groß Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das Rijksmuseum, das Van Gogh Museum, das Anne Frank Haus, das Stedelijk Museum, die Hermitage Amsterdam, der Zoo Artis, Diamantenschleifereien sowie die zahlreichen Geschäfte, Boutiquen, Warenhäuser und Märkte. Weitere Sightseeing-Highlights sind das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds, der königliche Palast auf dem Dam, das Amsterdams Historisch Museum, das Rembrandthaus und der Stadtteil Rosse Buurt mit seinen vielen Ausgehmöglichkeiten.

Amsterdam auf dem Wasserweg entdecken

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Der Grachtengürtel von Amsterdam gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Diesen sollte man unbedingt vom Wasser aus entdecken. Eine Alternative zu den klassischen Grachtenfahrten durch die historischen Kanäle ist der Kanalbus, der von verschiedenen Betreibern angeboten wird. Diese Boote bietet die Möglichkeit an zahlreichen Stops ein- und auszusteigen, sich vor Ort eine Sehenswürdigkeit anzuschauen und dann per Boot weiter die Stadt zu erkunden. Die meisten Touren starten am Hauptbahnhof (Centraal Station). Die Tickets gelten 24 Stunden und können auch an Bord gekauft werden. Tipp: Schauen Sie sich vorab die Preise an und vergleichen diese. Ein wenig verhandeln geht fast immer. Bei den Locals ist das Fahrrad eine der beliebtesten Fortbewegungsmittel: Fast 40 Prozent aller Wege werden mit dem „fiets“ zurückgelegt. Über 880.000 Fahrräder tummeln sich in der Metropole und das bei rund 820.000 Einwohnern ....

Aktiv-Tipp

Amsterdam auf zwei Rädern entdecken (rf) Unabhängig, individuell und zugleich entspannt kann man Amsterdam mit dem Fahrrad entdecken. Fast 40 Prozent aller Wege legen selbst die Bewohner der Grachtenstadt mit dem "fiets" zurück. Rund...

Amsterdamer Grachtengürtel

(Quelle: NBTC)

Sightseeing-Tipp

Welterbe Grachtengürtel

Der Amsterdamer Grachtengürtel aus dem 17. Jahrhundert ist Teil des UNESCO-Welterbe. Der Grachtengürtel entstand Ende des 16. Jahrhunderts bis Anfang des 17. Jahrhunderts als Projekt für eine neue Hafenstadt. Er beinhaltet ein Netzwerk an Kanälen im Westen und Süden der Altstadt, unter Einbeziehung des mittelalterlichen Hafens. Mit dem Bau der Kanäle verbunden war die Verlagerung der befestigten Stadtgrenzen zur Singelgracht, die dann das „Bollwerk” der Stadt darstellte.

Die Ausdehnung der Stadt wurde durch Trockenlegung des Sumpflandes ermöglicht, indem man Kanäle in konzentrischen Bögen anlegte und die Zwischenräume auffüllte. In diesen trockengelegten Zwischenräumen entstanden städtische Strukturen mit den berühmten Giebelhäusern sowie zahlreiche weitere bekannte Bauwerke. Der einzigartige Grachtengürtel mit seinen Giebelhäusern und malerischen Brücken lässt sich ideal bei einer Bootstour bewundern.

Blumenmarkt und Grachtengürtel

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Kultur-Tipp

Rijksmuseum - Geschichte der Niederlande

Das neu renovierte Rijksmuseum mit rund 8.000 Exponaten in 80 neu eingerichteten Sälen gibt eine Übersicht über 800 Jahre niederländische Kunst und Geschichte. Darüber hinaus werden verschiedene Ausstellungen gezeigt. In den Gärten des Rijksmuseums sind jährlich wechselnde, internationale Skulpturenausstellungen zu bestaunen. Im generalüberholte Philips-Flügel sind ebenfalls varrierende größere und kleinere Ausstellungen zu sehen. Neu sind dort ein À-la-Carte-Restaurant und ein Café mit Terrasse am Museumplein.

Infos
Rijksmuseum, Museumstraat 1, Postfach 74888, 1070 DN Amsterdam, Web: rijksmuseum.nl (englisch)

Rijksmuseum

(Quelle: John Lewis Marshall)

Kultur-Tipp

Amsterdam Museum - Wissenwertes über die Grachtenmetropole

Amsterdam, eine Weltstadt? Ja! Aber auch: klein, gesellig und eigensinnig. Die Stadt von Johan Cruijff, von Rembrandt, Ajax, den Wallen, der Vereinigten Ostindischen Kompanie und von Marihuana. Im Amsterdam Museum gibt es Wissenswertes und Informatives über die 1000 Jahre alte, wasserreiche Handelsstadt. Dort sieht, liest, hört und erfährt man, wie die Metropole zustande kam und warum Amsterdam so war und so ist.

Amsterdam DNA gibt innerhalb einer Stunde eine faszinierende Übersicht der Geschichte Amsterdams anhand von Bildern, Tönen, Bewegungen und ausgewählten Objekten. Amsterdam DNA ist im Museum in den Sprachen Deutsch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, Portugiesisch, Spanisch und Italienisch verfügbar.

Infos
Amsterdam Museum, Kalverstraat 92, Postbus 3302 1001 AC Amsterdam, Web: www.amsterdammuseum.nl

Blick vom Blue Amsterdam

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Location-Tipp

Blue Amsterdam - Restaurant mit Ausblick

Das Blue Amsterdam ist fast noch ein Geheimtipp. Es liegt etwas versteckt im Shoppingcenter Kalvertoren. Vom rund 30 Meter hohen zweistöckigen Café-Restaurant hat man eine fantastische Aussicht auf die Skyline von Amsterdam. Man sieht von oben etwa das Rijkmuseum, das Carré, die Munttoren, den Hauptbahnhof, den Königpalast am Dam, den Blumenmarkt, verschiedene Kirchen, und vieles mehr. Das Restaurant ist täglich geöffnet.

Info
Blue Amsterdam, Singel 457, 1012WP • Amsterdam, Web: www.blue-amsterdam.nl

Nordseeplattform REM Eiland

((Quelle: Reisefernsehen.com)

Location-Tipp

REM eiland - Restaurant auf ehemaliger Nordseeplattform

Auf der ehemaligen Nordseeplattform REM Eiland (REM Insel) kann man in luftiger Höhe speisen und dabei den Blick auf Amsterdams Hafen genießen. Die einst vor Delfzijl verankerte Plattform diente in den 1960er Jahren als (illegale) Fernsehsendestation in der Nordsee und später als staatliche Messstation. Heute liegt die REM-Plattform im Amsterdamer Holzhafen und bietet nicht nur spektakuläre Ausblicke, sondern ist selbst eine imposante Konstruktion. Die stählerne Insel hat drei Etagen, und von der Dachterrasse auf 22 Meter Höhe hat man einen guten Blick auf den Hafen, den regen Bootsbetrieb auf dem Fluss IJ und auf die moderne Architektur des Wohnviertels Spaarndammerhout. Das Restaurant ist täglich ab 12.00 Uhr geöffnet.

Infos:
REM Eiland Restaurant, Haparandadam 45-2, 1013 AK Amsterdam, Web: remeiland.com (auf Niederländisch)

Amsterdam Marina: Loetje aan 't IJ

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Location-Tipp

Loetje aan 't IJ - Restaurant in der Marina Amsterdam

Das für seine Steaks mit Pommes über die Tore von Amsterdam hinaus bekannte Restaurant Loetje hat eine Niederlassung in der Amsterdam Marina. Vom Restaurant Loetje aan 't IJ an der Spitze des Hafengebäudes hat man einen tollen Ausblick auf den Hafen, Fluss und die Skyline von Amsterdam. Rund um die Terrasse gibt es Liegeplätze für Gäste, die das Restaurant mit dem Boot besuchen wollen. Das Restaurant hat täglich ab 11.oo Uhr geöffnet.

Infos
Loetje aan ’t IJ, Werfkade 14, 1033 RA Amsterdam, Tel.: +31 (0)20 20 88 000, Web: oetjeaantij.loetje.com

Wie komme ich hin?
Die Amsterdam Marina ist nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt und gut zu erreichen. Eine bequeme Möglichkeit ist kostenlose Fähre vom Hauptbahnhof Amsterdam Centraal Station. Der Fährdienst 906 der GVB bringt einen in 12 Minuten vom Hauptbahnhof zur NDSM Werf. Unterwegs hat man einen schönen Ausblick auf klassische und moderne Architektur entlang den Ufern des Amsterdamer IJ sowie das Filmmuseum Eye, den Hautbahnhof von Amsterdam (vom Architekten Cuypers, der auch das Rijksmuseum entworfen hat), den Silodam und neuen Entwicklungen wie das IJ-Dock. Man kann auch das Fahrrad mit auf die Fähre nehmen.

Filmmuseum Eye und ADAM Toren

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Location-Tipp

A'DAM Toren - Drehrestaurant mit Panoramablick - Eröffnung April 2016

Der A'DAM Tower am nördlichen Ufer des IJ wird derzeit aufwendig renoviert. Die architektonische Ikone, in unmittelbarer Nähe des Filmmuseums Eye, soll zum 'Amsterdam Dance and Music Tower' umgewandelt werden. Ganz oben im 21. Stock entsteht die Aussichtsplattform A’DAM LOOKOUT und ganz unten der Club 'Shelter'. Dazwischen liegt künftig 'Sir Adam' mit einem Boutique Hotel, Restaurants und Büroräumen. Ebenfalls ganz oben gibt es ein Loft und ein 360-Grad-Drehrestaurant mit einem atemberaubenden Panoramablick über den Fluss, das Hafenviertel und das historische Stadtzentrum. Die Eröffnung ist für 2016 geplant. Vom gegenüber liegenden Hauptbahnhof fährt eine kostenlose Pendelfähre an das andere IJ-Ufer.

Infos
A'DAM Toren, Overhoeksplein 1,1031 KS Amsterdam, Web: adamtoren.nl

Amsterdam bei Nacht

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Hotel-Tipp

Amsterdam ID Aparthotel

Das Amsterdam ID Aparthotel verfügt über 94 Apartments, die alle im Amsterdam-Stil gehalten sind. Es gibt Studio als auch Apartments mit bis zu drei Schlafzimmer. Alle verfügen über eine gut ausgestattete Küchenzeile. Das Frühstück im hoteleigenen Restaurant Adam's Lounge ist gut und reichhaltig. Das Wifi ist kostenfrei und rasend schnell. Das Apartmenthotel befindet sich wenige hundert Meter von der Bahnstation Sloterdijk entfernt. Dort gibt es auch einen täglich bis 22.00 Uhr geöffneten Supermarkt und einige Cafés und Restaurants.

Vom Bahnhof Sloterdijk ist man mit dem Schnellzug innerhalb von sechs Minuten am Amsterdamer Hauptbahnhof. Alle fünf bis zehn Minuten verkehrt ein Zug, den man nehmen kann. Ein Hin- und Rückfahrt-Ticket (dag retour ticket) kostet 5.40 Euro.

Hinweis: Am Bahnhof Sloterdijk starten und enden auch die Fernbusse.

Amsterdam Light Festival

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Winter-Tipp

Amsterdam Light Festival

Das Amsterdam Light Festival erleuchtet in der dunklen Jahreszeit von Ende November bis Mitte Januar die Innenstadt und die Grachten mit Lichtskulpturen, Projektionen und Installationen von verschiedenen internationalen Künstlern auf festliche Weise in bunten Farben. Abends werden spezielle Grachten-Rundfahrten angeboten. Wer ein 24-Stunden-Ticket für den Kanalbus hat, kommt auch bei den späten Touren beim Entsetzen der Dämmerung in den Genuss des Lichtspecktakels.

Infos
www.amsterdamlightfestival.com/en/ (englisch)

(Quelle: Reisefernsehen.com)

Basics

Amsterdam ist die einwohnerstärkste Stadt der Niederlande. Die Hafenstadt, in der Provinz Nordholland gelegen, bildet das Herz der nördlichen Randstad. Die Metropolregion Amsterdam umfasst unter anderem die Städte Haarlem, Zandvoort, Zaandam und Almere. Durch den Nordseekanal ist diese mit der Nordsee verbunden. Rund 25 Kilometer ist es von der City der Grachtenmetropole bis zum Meer, etwa das beliebte Strandbad Zandvoort.


Infos
- Amsterdam
- Länderportait Niederlande
- Reise-Tipps Niederlande
- Wassersport-Revier Holland


Sponsored Post




Social Media: Facebook - Twitter - Google+ - Pinterest
StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps