Kenia

Reisevideo, Informationen und Tipps

Reisevideo Kenia






Reise-News

Länderinformationen Kenia

Safari

(Quelle: Kenya Tourist Board)

(rf) Kenia lässt sich auf verschiedene Arten erkunden: bei einer der zahlreichen Safaris, auf den Spuren alter Kulturen oder per Pedes durch faszinierende Landschaften. Das Land lädt zum Müßiggang ein, etwa bei der Erholung an der kenianischen Küste, wo der Indische Ozean auf einer Länge von 480 Kilometer auch zu Sportaktivitäten und Erkundungen der Unterwasserwelt einlädt. Die tierreichen Savannen, die mannigfaltigen Bergregionen und die weißen Sandstrände warten auf Touristen, um ihnen die „schönsten Wochen des Jahres“ zu versüßen.

Safaris

Ballon Safari

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Auf Swahili bedeutet Reise „Safari“ – also lassen Sie uns auf Safari durch Kenia begeben: Elefanten, Nashörner, Leoparden, Büffel, Löwen … - die Einmaligkeit der kenianischen Tierwelt kann man bei Safaris hautnah erleben. Besonders beeindruckend sind etwa vorbeiziehende Zebra- oder Giraffenherden von der Skyline Nairobis oder in den Sommermonaten riesige Tierherden, die aus der Serengeti in das Schutzgebiet der Masai Mara wandern. Tierbeobachtungen kann man auf viele Arten machen – im Jeep, zu Fuß, per Fahrrad, auf Pferde- oder Kamelrücken oder in luftiger Höhe im Heißluftballon. Da ist sicher für jede die richtige Reiseart zu finden.

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Landschaftlich gibt es viel zu erkunden: endlose Savannen, tropische Regenwälder, weiße Strände, heiße Quellen, Wüsten, Gletscher oder Höhlen warten auf naturinteressierte Urlauber. Die kenianische Küste mit dem azurblauen Wasser und den weißen Sandstränden lädt nicht nur Sonnenanbeter zum Relaxen ein. Wer es aktiver mag, den erwartet ein umfassendes Wassersportangebot wie Tauchen, Schnorcheln, Schwimmen mit Delfinen, Segeln und Hochseeangeln. Aktiv-Urlauber treffen auf zahlreiche Sport- und Fitnessmöglichkeiten. Über 30 Golfplätze, auf denen das Handicap verbessert werden kann, oder Wandern und Bergsteigen auf unterschiedlichen Höhen.

Masai

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Auf kulturellen Spuren wandeln ist nicht nur etwas für Bildungsreisende: in Kenia gibt es 42 Volksgruppen. Die Kultur der Swahili entstand, als sich arabische und afrikanische Wurzeln vermischten, spätere Einflüsse entstanden durch Portugiesen und Briten. Durch die Vermischung der Kulturen entstanden einzigartige Sitten und Gebräuche, die sich bei den traditionellen Festen in Swahili-Art bestaunen lassen. Besonders interessant sind auch die Fels- und Höhlenmalereien, die die frühzeitliche Besiedlung des Landes eindrucksvoll dokumentieren. Das traditionelle Kunsthandwerk kann nicht nur bestaunen, Souvenirs wie Perlenarbeiten, Holzschnitzereinen, Keramik oder Flechtwaren können Reisenden schöne Erinnerungsstücke an eine unvergessliche Zeit in Kenia sein.

Nationalparks (Auswahl)

Giraffen

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Amboseli-Nationalpark
Im 392 Quadratkilometer großen Park findet man eine abwechslungsreiche Landschaft und zahlreiche Großtierwelt vor. Amboseli ist nicht nur einer der meistbesuchten Parks Kenia, er verfügt auch über eine breites Angebot von Übernachtungsmöglichkeiten. Im Osten, durch ein dichtes Fahrpistennetz erschlossen, gibt es die meisten Tiere zu bestaunen, wie Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Massai-Giraffen, Büffel oder Zebras.

Lake Nakuru Nationalpark
Der Nationalpark weist eine Besonderheit auf: Das alkalische Wasser des Sees bietet eine ideale Lebensgrundlage für Flamingos. Bis zu zwei Millionen Flamingos sind auf diesem See – ein atemberaubender Anblick!

Masai Mara

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Masai Mara National Reserve
Wer das berühmteste und meist besuchte Reservoir Kenias besucht, fühlt sich wie in der Filmkulisse „Jenseits von Afrika“. In der faszinierenden Weite der Landschaft findet man eine reiche Tierwelt vor. Das Besondere ist hier die allsommerliche Tierwanderung von Millionen von Zebras und Gnus aus der Serengeti, die dann hier in den Savannen der Masai Mara ausreichende Futter- und Weidegründe finden.

Shimba Hills Nationalpark
Vor allem für Bade- und Strandurlauber, die keine mehrtägige Safari machen, ist der Park im Hinterland der Südküste vor Mombasa ideal für einen Tagesausflug, wo es neben Antilopen auch Elefanten, Büffel, Wasserbock, Löwe und verschiedene Affenarten zu entdecken gilt.

Elefanten

(Quelle: Kenya Tourist Board)

Tsavo East Nationalpark
Der größte der kenianischen Nationalparks macht rund 40 % des gesamten Schutzgebietes Kenias aus. Die Nähe zur Küste macht ihn zu einem reizvollen Safari-Ziel. Die mannigfaltige, atemberaubende Landschaft ist schon vielfach auf Zelluloid gebannt worden, vor allem der Mudanda Rock, das Yatta Plateau, der längste erkaltete Lavastrom weltweit, oder die Lugards Falls am Galana-Fluss. Eine weitere Besonderheit: die größten Elefantenherden Kenias leben hier.

Steckbrief

Klima: Küste: tropisch, Norden: (im größten Teil des Jahres) trocken, wüstenhaft, Hochland/Zentrum: subtropisch
Lage: Afrika
Größe: 582.646 Quadratkilometer
Hauptstadt: Nairobi
Bevölkerung: 31,5 Millionen Einwohner
Sprache: Englisch, Kiswahili
Regierungsform: Präsidialdemokratie
Währung: kenianischer Schilling
Religion: 70 % Christen, 20 % Muslime, 10 % Naturreligionen

Weitere Informationen

Kenya Tourist Board: www.magicalkenya.com (englisch)
Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de (deutsch)

Karte Kenia / Hauptstadt: Nairobi


Sponsored Post







Social Media: Facebook - Twitter - Instagram


StartseiteReise-RSSSitemapKonzept / MediaImpressum & DatenschutzGewinnspielBuch-Tipps
<